Die nächste Parlamentswahl im Irak wird um fast ein Jahr vorgezogen. Der 6. Juni 2021 sei als Termin für die Wahl festgelegt worden, kündigte Ministerpräsident Mustafa Kadhemi am Freitag in einer Fernsehansprache an. Ursprünglich war der Urnengang für Mai 2022 angesetzt.

Kadhemi hatte Anfang Mai die Regierungsgeschäfte übernommen, nachdem die Vorgängerregierung unter Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi nach monatelangen, teils gewaltsamen Protesten zurückgetreten war.

Die Demonstranten forderten einen tief gehenden Wandel des von Korruption geprägten politischen Systems. Ähnliche Proteste hatte es seit dem Einmarsch der USA im Irak 2003 immer wieder gegeben. Dennoch war Mahdi der erste Ministerpräsident, der sich dadurch zum Rücktritt gezwungen sah.

Wahlen im Irak waren in der Vergangenheit wiederholt von Gewalt überschattet worden, Berichte über Wahlbetrug waren keine Seltenheit. "Es wird alles getan werden, um diese Wahlen zu schützen und ihren Erfolg zu sichern", versprach Kadhemi. (apa)