Mit dem 39-jährigen Joe Kennedy III. hat erstmals ein Mitglied der US-amerikanischen Polit-Dynastie eine Wahlniederlage im Heimat-Bundesstaat Massachusetts erlitten. In der Vorwahl der Demokraten für den US-Senat verteidigte Amtsinhaber Ed Markey seinen Sitz. Kennedy räumte in der Nacht auf Mittwoch seine Niederlage ein.

Der 74-jährige Markey sagte in seiner Siegesrede: "Priorität Nummer eins ist jetzt, Donald Trump aus dem Weißen Haus zu entfernen." Kennedy wurde für die Demokraten 2013 ins Repräsentantenhaus gewählt, wollte nun aber in den Senat wechseln. Markey wurde in dem Rennen auch vom sogenannten progressiven Flügel der Demokratischen Partei unterstützt, der auf soziale Reformen dringt. Zu den Progressiven gehört unter anderem die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.

Nach einer Datenauswertung der "New York Times" lag Markey bei rund 55 Prozent der Stimmen. Seit der spätere Präsident John F. Kennedy 1946 in den Kongress gewählt wurde, hatten alle Generationen der Familie Wahlen in Massachusetts gewonnen. (apa, dpa)