Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden liegt einer Umfrage von Reuters/Ipsos zufolge nach dem ersten TV-Duell weiter neun Prozentpunkte vor Amtsinhaber Donald Trump. Landesweit hätten sich 50 Prozent für Biden ausgesprochen, 41 Prozent für Trump, geht aus der Erhebung vor.

Rund fünf Prozent der befragten Wähler sind demnach noch unentschlossen, welchem der beiden Kandidaten sie ihre Stimme gegeben wollten. Vier Prozent wollten für einen Kandidaten einer dritten Partei stimmen.

Bei der Wahl am 3. November ist die absolute Führung bei den Wählerstimmen allerdings nicht unbedingt ausschlaggebend für den Sieg. 2016 unterlag die Demokratin Hillary Clinton Trump, obwohl sie zwei Prozentpunkte vor dem Republikaner lag. Grund ist das Wahlsystem in den USA.

Unklar ist auch, welche Auswirkungen Donald Trumps Infektion mit dem Corona-Virus hat. Der US-Präsident muss in Quarantäne und kann keine öffentlichen Auftritte mehr absolvieren. (apa)