Der gewählte Präsident Joe Biden hat neben der Ernennung von Antony Blinkens als künftigen US-Außenminister am Montag weitere personelle Weichenstellungen bekannt gegeben. Als größter Überraschungscoup gilt John Kerry. Den früheren Außenminister und ehemaligen demokratischen Präsidentschaftskandidaten will der Nachfolger von Donald Trump mit dem Einzug ins Weiße Haus am 20. Jänner zu seinem Klima-Beauftragten machen. Der 76-jährige, der zwischen 2013 und 2017 unter Präsident Barack Obama Chefdiplomat war, wird in seiner Funktion dem Nationalen Sicherheitsrat angehören. Das teilte Bidens Übergangsteam am Montag mit.

"Das ist das erste Mal, dass dem Nationalen Sicherheitsrat ein eigens für den Klimawandel zuständiger Vertreter angehören wird", erklärte das Team. Damit bringe der gewählte Präsident zum Ausdruck, dass die Erderwärmung als "dringliches Thema der Nationalen Sicherheit" angesehen werde.

Hispanic wird erstmals Heimatschutzminister

Mit Alejandro Mayorkas soll künftig erstmals ein Hispano das Heimatschutzministerium leiten, das unter anderem für Einwanderung zuständig ist. Die frühere Vizechefin des Geheimdienstes CIA, Avril Haines, soll zudem als erste Frau der US-Geschichte Geheimdienstdirektorin werden. Sie soll damit künftig die Arbeit aller US-Geheimdienste koordinieren.

Bidens Übergangsteam bestätigte zudem, dass der 43-jährige Jake Sullivan Nationaler Sicherheitsberater werden soll. Sullivan war bereits Bidens Sicherheitsberater in dessen Zeit als Vizepräsident. Die Karrierediplomatin Linda Thomas-Greenfield soll Botschafterin ihres Landes bei den Vereinten Nationen werden. US-Medien hatten bereits über die Personalien Blinken, Sullivan und Thomas-Greenfield berichtet.

Janet Yellen als Finanzministerin geplant?

Noch nicht bestätigt ist ein Bericht des "Wall Street Journal", wonach die ehemalige US-Notenbankchefin Janet Yellen die Leitung des Finanzministeriums übernehmen soll. Die 74-Jährige, die vom Senat bestätigt werden müsste, hatte den Posten 2014 von Ben Bernanke übernommen. (APA/AFP)