Der südkoreanische Ministerpräsident Chung Sye-kyun hat die Seuchenbehörde KDCA zu einer gründlichen Vorbereitung der ab Februar geplanten Massenimpfungen aufgerufen. Auch die beteiligten Ministerien müssten dabei helfen, den Vorgang zu beschleunigen, um Probleme wie in den USA und Teilen Europas zu verhindern, sagte Chung am Montag. "Die KDCA sollte ab der Ankunft des Impfstoffes für den ganzen Prozess perfekt bereitstehen - Verteilung, Lagerung, Impfung und Nachsorge."

Japan will Ministerpräsident Yoshihide Suga zufolge bis Ende Februar mit Impfungen beginnen. Er kündigte zudem an, einen Notstand in Tokio und umgebenden Provinzen zu prüfen. Diese bereits in den Medien verbreitete Ankündigung lastet auf der Tokioter Börse. Japan verzeichnete am 31. Dezember gut 4.500 Neuinfektionen, ein Rekord. In dem Land leben etwa 126 Millionen Menschen.

Australiens größter Bundesstaat New South Wales verzeichnete indes zum ersten Mal seit fast drei Wochen keine neuen Fälle. Allerdings rief Vizepremier John Barilaro die Bevölkerung auf, sich wieder mehr testen zu lassen. Experten haben sich vor einem geplanten mehrtägigen Cricket-Spiel ab dem 7. Jänner zwischen Australien und Indien in Sydney besorgt gezeigt, zu dem 24.000 Zuschauer erwartet werden. (apa/reuters)