Die sechs arabischen Golfstaaten haben ein Abkommen für "Solidarität und Stabilität" in der Region unterzeichnet. Das gab der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman am Dienstag bei einem Gipfeltreffen in Al-Ula im Nordwesten Saudi-Arabiens bekannt. Nach jahrelangem Konflikt war auch der Emir von Katar, Tamim bin Hamad al-Thani, erstmals wieder nach Saudi-Arabien gereist.

Die Teilnehmer des Treffens des Golf-Kooperationsrats (GCC) sprachen von einer neuen Phase der Zusammenarbeit - auch mit Blick auf die Bedrohung durch den Iran in der Region.

"Wir müssen unsere Anstrengungen dringend vereinen, um den Rat zu entwickeln und den Herausforderungen um uns zu begegnen", sagte Kronprinz Mohammed, der die Ratssitzung leitete, in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. "Darunter sind insbesondere Bedrohungen durch das Atomprogramm und das Programm für ballistische Raketen des iranischen Regimes." Der Kronprinz sprach auch von den "staatsfeindlichen, zerstörerischen Projekten" Teherans und dessen Verbündeter.

Kuwait und USA als Vermittler

Das nun geschlossene Abkommen ist jedenfalls ein Schritt zur Beilegung des Konflikts mit Katar. Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am 5. Juni 2017 die Grenzen zu dem auf einer Halbinsel liegenden Land geschlossen und eine vollständige Blockade verhängt. Ägypten schloss sich an. Die Staaten hatten Katar unter anderem Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vorgeworfen. Das Emirat hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Es war eine der schwersten Krisen des GCC seit dessen Gründung im Jahr 1981.

Unklar blieb zunächst, ob neben Saudi-Arabien auch die drei weiteren GCC-Länder ihre Blockade beenden würden. Der kuwaitische Emir Sabah al-Ahmed al-Sabah zeigte sich aber zuversichtlich, dass diese den GCC-Gipfel zu einer "Einheit stiftenden Versöhnung" und einem "Neustart" nutzen würden, wie die Staatsagentur Kuna berichtete.

Kuwait und die USA hatten in dem Streit vermittelt. Katar bietet den USA einen Luftwaffenstützpunkt. (dpa/afp/apa)