Schon seit Jahrzehnten gehört die Münchner Sicherheitskonferenz  zu den zentralen internationalen Plattformen für einen transatlantischen sowie außen-und sicherheitspolitischen Dialog. Doch genauso wie bei vielen anderen Veranstaltungen müssen auch hier die Organisatoren coronabedingt umplanen: An ein physisches Treffen mit hunderten Teilnehmer aus aller Welt ist angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens nicht zu denken.

Statt dem traditionellen Gesprächsreigen im Hotel Bayerischer Hof wird es daher nun quasi eine digitale Kurzausgabe der Konferenz geben. Nichts geändert hat sich allerdings an der ausgesprochen hochrangigen Besetzung der Veranstaltung. So werden am heutigen Freitag neben dem neuen US-Präsidenten Joe Biden auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der britische Premier Boris Johnson und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron sprechen. Außerdem werden EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, UN-Generalsekretär António Guterres und der US-Klimabeauftragte John Kerry als Redner bei der knapp dreistündigen Videokonferenz erwartet.


Links
Münchner Sicherheitskonferenz 2021
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

 

Transatlantische Beziehungen als Hauptthema

Hauptthema bei der um 16 Uhr beginnenden Veranstaltung wird der Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen nach dem Machtwechsel im Weißen Haus sein. Daneben soll es aber auch um den Klimaschutz und die Corona-Pandemie gehen. Zu diesen Themen werden auch der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, und Microsoft-Gründer Bill Gates sprechen.

Biden wird sich bei der Konferenz erstmals seit seinem Amtsantritt am 20. Jänner direkt an ein europäisches Publikum wenden. Die Entscheidung für diesen Auftritt zeige, dass der neue US-Präsident Deutschland eine besondere Bedeutung beimesse, betonte Ischinger vor kurzem in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Im besten Fall könnte Biden laut Ischinger auch dabei sein, wenn die Konferenz später im Jahr unter gewohnten Bedingungen mit physischer Teilnahme nachgeholt wird.