Russland und die USA haben am Montag in Genf vorbereitende Gespräche für ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geführt. Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolaj Patruschew, hätten über eine Reihe von Themen diskutiert, erklärten das Weiße Haus und der russische Sicherheitsrat laut Agentur Tass. Dabei sei es vor allem um das Thema strategische Stabilität gegangen. Aus dem Weißen Haus hieß es zudem, das Treffen sei ein wichtiger Schritt zur Vorbereitung eines Gipfels USA/Russland gewesen. Ort und Datum dafür würden später bekannt gegeben.

Sullivan und Patruschew waren am Montag im Genf zusammengekommen. "Die Gespräche verliefen konstruktiv und ermöglichten trotz noch bestehender Differenzen ein besseres Verständnis für die gegenseitigen Positionen", hieß es in der Erklärung weiter. "Die Seiten brachten ihre Zuversicht zum Ausdruck, dass in einer Reihe von Bereichen für beide Seiten annehmbare Lösungen gefunden werden können." Man sei sich einig gewesen, "dass eine Normalisierung der amerikanisch-russischen Beziehungen im Interesse beider Länder wäre und zu globaler Berechenbarkeit und Stabilität beitragen würde".

Der Schweizer "Tages-Anzeiger" berichtete, beide würden sich in der Schweiz treffen. Eine US-Delegation sei zur Vorbereitung bereits nach Genf gereist. Am vergangenen Mittwoch waren US-Außenminister Antony Blinken und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow im isländischen Reykjavik zusammengekommen. Biden hatte Putin einen Gipfel im Juni in Europa vorgeschlagen. Der Kreml hatte bisher offen gelassen, ob sich Putin mit Biden treffen werde.