Der Endspurt ist mühsam - und er zieht sich hin: Die 26. UN-Klimakonferenz (COP26) ist offiziell in die Verlängerung gegangen. So wie bereits bei den vergangenen Weltklimagipfeln wurden auch diesmal die Verhandlungen nicht pünktlich abgeschlossen. Nach offizieller Planung hätte das Treffen der Delegierten von fast 200 Ländern um 18 Uhr Ortszeit enden sollen. Wie lange es noch weitergeht, ist vorerst ungewiss, bis Samstag wird es aber sicher dauern.

Während COP-Präsident Alok Sharma den "We can"-Geist, ein "Wir können", für die Verhandlungen beschwor, sind am offiziellen Schlusstag anderswo hunderte Delegierte aus besonders vopm Klimawandel gefährdeten Ländern protestierend durch das Tagungsgebäude gezogen, um "Klimagerechtigkeit" zu fordern. Weitere Proteste sollen noch über die Bühne gehen.

Es gibt immer noch ungelöste Fragen zum Kohlestopp oder zu Hilfszahlungen an Entwicklungsländer. Ein ziemlich verwässerter Entwurf der Abschlusserklärung, in dem US-Klimabeauftragter John Kerry die "Definition des Irrsinns" ortete, braucht Nachschärfung. "Wir sind noch nicht zufrieden", lautete auch das vorläufige Resümee von Österreichs Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Freitagabend.

Bei den im neuen Entwurf beanstandeten Passagen ging es etwa um den Kohleausstieg - laut Gewessler die "schmutzigste Energie" - und darum, dass das Ende der Subventionen für fossile Energieträger beschleunigt werden sollen. Nun werden im neuen Text nur noch Kohlekraftwerke erfasst, deren ausgestoßenes Kohlendioxid "nicht gebunden" wird - also etwa durch Lagerung in Gestein. Kritiker dieser Technologie wenden ein, es sei unsicher, ob das Kohlendioxid über den angedachten Zeitraum von 10.000 Jahren eingeschlossen bleibt oder nicht doch entweicht. Bei den Subventionen heißt es nun einschränkend, lediglich "ineffiziente" Subventionen sollten gestrichen werden - das führte wiederum zum "Irsinns"-Sager von Kerry: "Diese Subventionen müssen weg." In den vergangenen fünf Jahren seien weltweit umgerechnet 2,2 Billionen Euro solcher klimaschädlichen Leistungen geflossen.

Russlands Delegation forderte indes Bewegung bei den Emissionszertifikaten. Hier geht es um den Artikel 6, dem Teil des "Rulebooks" zum Pariser Klimaschutzabkommen, den Gewessler für die EU auf der COP26 verhandelt und der die Regeln für die Regulierung der globalen Märkte für Emissionszertifikate festlegen soll. "Die aktuelle Version des Textes zu den Markt- und Nicht-Marktmechanismen von Artikel 6 erfordert eine zusätzliche Ausarbeitung", sagte ein Vertreter der russischen Delegation auf dem Gipfel. Besonders eine Lösung, mit der alte Kredite, die im Rahmen des Kyoto-Protokolls festgelegt wurden, auf die neuen "Pariser Märkte" übertragen und dort angerechnet werden können, soll im Interesse Russlands gewesen sein. Dies widerspricht wiederum den Vorstellungen der EU und von Gewessler, die hier wissen ließ, dass bei Zertifikaten aus der "Kyoto-Periode"eine "vollständige Überführung" in die "Paris-Periode" ausgeschlossen sei.

Timmermans: Stopp fossiler Subventionen

EU-Klimachef Frans Timmermans forderte hingegen, der UN-Klimagipfel sollte ein klares Signal setzen, indem er die Subventionen für fossile Brennstoffe stoppt. "Wir müssen sicherstellen, dass die großen Emittenten ihre Emissionen reduzieren, damit wir 1,5-Grad-Ziel am Leben erhalten. Das muss heute im Mittelpunkt unserer Schlussfolgerungen stehen", fügte er unter dem Applaus vieler Zuhörenden hinzu. COP-Präsident Sharma rief die Delegierten auf den letzten Metern des Gipfels erneut zu Eile und Kompromisswillen auf: "Wir brauchen einen letzten Schuss 'We can'-Geist", sagte Sharma.

In der am Freitag veröffentlichten Rahmenentscheidung der COP26 wurde auch der Aufruf an die Staaten eingeschränkt, ihre Klimaschutzziele öfter als bisher vorgesehen zu überprüfen. Umwelt-NGOs kritisierten, in den Beschlusstexten fehlten noch einige "entscheidende Elemente". "Trotz jahrzehntelanger Verhandlungen rasen wir nach wie vor auf eine 2,4 Grad heißere Welt zu. Das ist ein Vertragsbruch", sagte Jasmin Duregger von Greenpeace Österreich. In der aktuellen Abschlusserklärung sehe man ganz klar, "dass die Öl- und Gas-Lobby ihre Finger im Spiel hatte. Der Text über das Ende der fossilen Energien ist zwar noch vorhanden, wurde jedoch massiv abgeschwächt."

Enthalten blieb der Aufruf an die Staaten, ihre nationalen Klimaschutzziele (NDCs) öfter als bisher im Pariser Abkommen vorgesehen zu überprüfen. Bereits bis kommendes Jahr sollen sie demnach ihre NDCs auf den Prüfstand stellen - drei Jahre früher als geplant. Dabei wurde in der überarbeiteten Textfassung allerdings eingefügt, dass dabei jeweils "die besonderen nationalen Umstände" zu berücksichtigen seien.

Überwiegend positiv wurde eine Vereinbarung am Rande der Konferenz zwischen China und dem zweitgrößten Klimasünder USA aufgenommen. Die beiden in vielen Fragen zerstrittenen Wirtschaftsrivalen schlossen überraschend einen Pakt zur Reduzierung von Methan-Emissionen, den Schutz von Wäldern und einen Kohle-Ausstieg. 2025 wolle man zudem neue Klimaziele für die Zeit bis 2035 bekanntgeben. Inhaltlich gilt dies zwar als zu wenig konkret und unzureichend. Dass die Rivalen aber zusammenarbeiten wollen, gilt als gutes Zeichen. (apa)