Der Papst hat am Samstag per Twitter erneut für den Frieden getwittert. "Niemals Krieg! Denkt vor allem an die Kinder, die der Hoffnung auf ein würdiges Leben beraubt werden: tote Kinder, Verwundete, Waisen; Kinder, die Kriegsreste als Spielzeug haben... In Gottes Namen, hört auf!", so Papst Franziskus, der die Gläubigen aufforderte, für die Ukraine zu beten. Zuvor hatte bereits der Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ein Ende des Kriegs gefordert.

Die Botschaft wurde in den neun offiziellen Sprachen des päpstlichen Twitter-Accounts sowie in Russisch und Ukrainisch veröffentlicht. Seit Beginn des Ukraine-Konflikts hat der Papst bereits mehrere Friedensbotschaften per Twitter verbreitet.

"Krieg ist ein Wahnsinn, er muss beendet werden", urgierte auch Kardinalstaatssekretär Parolin vor vatikanischen Medien am Samstag. "Wir müssen ein Herz aus Stein haben, um teilnahmslos zu bleiben und zuzulassen, dass diese Verwüstung weitergeht, dass weiterhin Flüsse von Blut und Tränen fließen", sagte der vatikanische Staatssekretär.

"Leider müssen wir erkennen, dass es uns nicht gelungen ist, nach dem Fall der Berliner Mauer ein neues System des Zusammenlebens zwischen den Nationen aufzubauen, das über Militärbündnisse oder wirtschaftliche Vorteile hinausgeht. Der anhaltende Krieg in der Ukraine macht diese Niederlage deutlich", fügte Parolin hinzu. (apa)