Auf den Philippinen hat die mit Spannung erwartete Präsidentschaftswahl unter großem Andrang begonnen. Seit Montagfrüh sind 67 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für den scheidenden Präsidenten Rodrigo Duterte zu bestimmen. Bei Umfragen lag der Sohn des verstorbenen Ex-Diktators Ferdinand Marcos vorne. Gewinnt er, so würde seine Familie 36 Jahre nach ihrer Vertreibung in den Malacañang-Palast in Manila zurückkehren.

Hohe Wahlbeteiligung

Eine sehr hohe Wahlbeteiligung zeichnete sich ab. Am Montag bildeten sich vor den Wahllokalen teils lange Schlangen. "Wir sind so überwältigt von der Zahl der Menschen, die in die Wahllokale strömen", sagte George Garcia von der Wahlkommission. "Und dies trotz pandemischer Bedrohung. Die Demokratie lebt in unserem Land!" Gleichzeitig kam es an den Urnen aber zu Verzögerungen, weil teilweise Stimmenzählmaschinen defekt waren und Namen auf Wählerlisten fehlten.

Politische Beobachter warnen, dass der südostasiatische Inselstaat unter der Führung des 64-jährigen Ferdinand "Bongbong" Marcos Jr. in eine noch autoritärere Richtung steuern könnte. Das Marcos-Regime unter Ferdinand (1917-1989) und seiner exzentrischen Frau Imelda (92) machte einst mit Mord, Folter und dem spurlosen Verschwinden politischer Gegner von sich reden.

Neun Männer, eine Frau

An zweiter und dritter Stelle lagen bei den Umfragen Vizepräsidentin Leni Robredo und der frühere Box-Weltmeister Manny Pacquiao. Insgesamt bewerben sich neun Kandidaten und eine Kandidatin um das Amt. Die Wahl gewinnt, wer die meisten Stimmen auf sich vereint.

Polizei und Militär waren in Bereitschaft, weil Wahlen auf den Philippinen häufig von Gewalt und Betrugsvorwürfen überschattet werden. Duterte hatte den Montag im Vorfeld zum außerordentlichen Feiertag erklärt, damit möglichst viele Menschen teilnehmen können.

Präsidenten-Tochter kandidiert

Der Politiker ist wegen seines extrem harten Kampfes gegen Drogenkriminalität umstritten und darf laut Verfassung nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. Seine Tochter Sara Duterte-Carpio, derzeit Bürgermeisterin der Millionenstadt Davao im Süden des Landes, kandidiert an der Seite von Ferdinand "Bongbong" Marcos Jr. als Vizepräsidentin.

Die Wahllokale sind von 6.00 bis 19.00 Uhr (0.00 bis 13.00 Uhr MESZ) geöffnet. Erste Ergebnisse werden noch am Abend oder am Dienstag erwartet. (apa, dpa)