Nach der gezielten Tötung eines militanten Palästinenserführers hagelt es Raketen auf Israel, das mit Luftangriffen auf Gaza antwortet. Laut palästinensischen Angaben ist die Zahl der Opfer im Gazastreifen weiter gestiegen: Mindestens 15 Menschen seien seit Freitag getötet und 125 verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Samastag mit. Unter den Toten sind demnach ein fünfjähriges Mädchen, eine 23-Jährige und eine weitere Frau.

Das israelische Militär hatte am Freitag nach Drohungen die großangelegte Militäraktion "Morgengrauen" gegen die militante Palästinenserorganisation Islamischer Jihad (PIJ) gestartet. Dabei wurden Militärchef Taisir al-Jabari und weitere PIJ-Mitglieder getötet. Der hochrangige Kommandeur war dem Militär zufolge verantwortlich für Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und geplante Angriffe auf Zivilisten.

Auch das Stadtgebiet von Gaza City ist von Raketen getroffen worden. 
- © apa / afp / Mahmud Hams

Auch das Stadtgebiet von Gaza City ist von Raketen getroffen worden.

- © apa / afp / Mahmud Hams

Ägypten will schlichten

Ägypten will nun schlichten. Eine Delegation sei bereit, zur Vermittlung nach Israel und Gaza zu reisen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen in Kairo erfuhr. Ziel sei, eine Ausweitung des Konflikts wie im vergangenen Jahr zu verhindern. Berichten aus Gaza zufolge sollen sich auch die Vereinten Nationen und Katar um Vermittlung bemühen.

Rund 190 Raketen seien seit Freitag von militanten Palästinensern auf Israel abgefeuert worden, teilte das israelische Militär am Samstag mit. Sie gingen demnach auf offenem Gelände nieder oder wurden vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen. Rund 36 Raketen seien noch innerhalb des Gazastreifens zu Boden gegangen. Mehrere Städte, darunter auch die Küstenstadt Tel Aviv, öffneten aus Sorge vor weiteren Attacken öffentliche Luftschutzräume.

Nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen wurden bei den Angriffen am Samstag drei Wohnhäuser getroffen. Ein fünfstöckiges Wohnhaus westlich von Gaza-Stadt sei demnach zerstört worden. Anrainer berichteten, dass israelische Drohnen zuvor eine Warnrakete auf das Gebäude abfeuerten, bevor Kampfjets das Gebäude angriffen. Das israelische Militär teilte mit, dass bei der Militäroperation lediglich Waffenproduktionsstätten, Raketenabschussanlagen und Waffenlager zerstört wurden. Berichte über getötete Zivilisten seien bekannt und würden untersucht, sagte ein Vertreter des Militärs am Samstag. Zudem habe man im Westjordanland in der Nacht 20 Menschen festgenommen, 19 davon seien Verbindung mit dem Islamischen Jihad gestanden.

Die Gruppe wird von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden und nach der Hamas die zweitstärkste militärische Kraft in dem Küstenstreifen. "Die Kämpfer des Islamischen Jihad sind bereit, den Krieg fortzusetzen", teilte die militante Organisation Medienberichten zufolge am Samstag mit. Allein 60 Raketen seien seit Samstag früh auf Israel abgefeuert worden. Sie zielten demnach auch auf den internationalen Flughafen Ben Gurion im Zentrum des Landes. Israels Armee stellt sich auf einen längeren Einsatz ein. "Das Militär ist auf eine einwöchige operative Tätigkeit vorbereitet, entsprechend der Anweisung der politischen Ebene und des Generalstabschefs", teilte das Militär mit. Ministerpräsident Yair Lapid sagte am Freitag: "Israel ist nicht an einer breiten Operation im Gazastreifen interessiert, hat aber auch keine Angst vor ihr." Für Samstagabend wurde eine Sitzung des Sicherheitskabinetts einberufen.

2019 hatte Israel auch den Vorgänger von Al-Jaabari, Jihad-Militärchef Baha Abu al-Ata, gezielt getötet. Damals folgten massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte und Gegenangriffe der israelischen Luftwaffe in dem Küstenstreifen. Nach einigen Tagen konnte mit Hilfe von Unterhändlern Ägyptens und der Vereinten Nationen eine Waffenruhe vereinbart werden.

Der Eskalation vorangegangen war die Festnahme eines Anführers des Islamischen Jihads im Westjordanland, Bassam al-Saadi, am Montag. Israel sperrte über mehrere Tage hinweg Gebiete am Rande des Küstenstreifens ab und erhöhte die Alarmbereitschaft. Berichten zufolge soll es konkrete Pläne eines Angriffs auf israelische Zivilisten gegeben haben.

Die Europäische Union (EU) und Russland haben die israelische und die palästinensische Seite zur Mäßigung aufgerufen. Die EU fordere "alle Seiten zur größtmöglichen Zurückhaltung auf, um eine weitere Eskalation und weitere Opfer zu vermeiden", sagte am Samstag ein Sprecher des Außenbeauftragten Josep Borrell. Das russische Außenministerium erklärte, es verfolge die Entwicklung mit "tiefer Besorgnis" und fordere alle Seiten zu "maximaler Zurückhaltung" auf.

In Gaza wurde unterdessen aus Treibstoffmangel das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Die Stromversorgung in dem Küstengebiet mit mehr als 2 Millionen Einwohnern wurde laut Stromgesellschaft von zwölf auf vier Stunden reduziert. Israel hatte am Montag die Einfuhr von Treibstoff in das Gebiet gestoppt und dies mit der Angst vor Angriffen begründet.

Bereits im vergangenen Jahr hatten sich die israelischen Streitkräfte einen elftägigen Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Nach palästinensischen Angaben starben damals 255 Menschen, in Israel kamen nach israelischen Behördenangaben 13 Menschen ums Leben. Mehr als 4.000 Raketen wurden nach israelischen Angaben auf Israel aus dem Gazastreifen abgefeuert. Ägypten vermittelte schließlich eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas.

Während des Sechstagekrieges 1967 hatte Israel unter anderem das Westjordanland und den Gazastreifen erobert. Die Hamas hatte 2007 gewaltsam die Macht an sich gerissen. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Gebiets, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Staaten begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen. (apa/dpa/afp)