Die abgesetzte Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi (77), ist am Freitag zu einer weiteren mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wie aus Justizkreisen verlautete, sprach ein Gericht sie in einem Korruptionsprozess in allein fünf Anklagepunkten schuldig. Suu Kyi die in früheren Prozessen bereits zu 26 Jahren Haft verurteilt wurde, muss damit um weitere sieben Jahre hinter Gitter.

In dem Prozess ging es um den Verleih eines Regierungshubschraubers an ein Regierungsmitglied. Suu Kyi wird vorgeworfen, Regeln nicht befolgt und damit "Schaden für den Staat" verursacht zu haben. Auf jedes dieser Vergehen stehen bis zu 15 Jahre Strafe.

(apa)