Istanbul. Nach dem tödlichen Angriff kurdischer Rebellen auf türkische Soldaten haben am Sonntag tausende Menschen in Istanbul und Ankara gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK) demonstriert. In Istanbul gingen mehr als 5.000 Menschen auf die Straße. Sie schwenkten die türkische Flagge und skandierten "Nein zum Terrorismus" und "Nieder mit der PKK". In Ankara protestierten Fernsehberichten zufolge etwa 4.000 Menschen. Der dortige Demonstrationszug endete am Mausoleum des türkischen Staatsgründers Kemal Atatürk.

  Die türkischen Soldaten waren am Donnerstag im Südosten des Landes in einen Hinterhalt von PKK-Rebellen geraten. Dabei kamen 13 von ihnen ums Leben, sieben wurden verletzt. Es waren die schwersten Verluste der türkischen Armee seit knapp drei Jahren. Seit Beginn des Kampfes der PKK für eine Autonomie der Kurdengebiete 1984 kamen etwa 45.000 Menschen ums Leben. (APA/AFP)