Astana. Kasachstan verstärkt offenbar den Druck auf Oppositionelle: Kurz nach der international kritisierten Parlamentswahl sind in dem autoritär regierten zentralasiatischen Staat ein Journalist und drei Oppositionspolitiker festgenommen worden. Laut Berichten hat der Geheimdienst die Redaktion der regierungskritischen Zeitung "Wsgljad" durchsucht.

"Wsgljad"-Chefredakteur Igor Winjawski werde vorgeworfen, zum gewaltsamen Umsturz aufgerufen zu haben, sagte seine Mitarbeiterin Olesja Schtschelkowa der Agentur Interfax. Das Blatt hatte unter anderem über die blutige Niederschlagung von Ölarbeiter-Protesten Mitte Dezember 2011 berichtet. In diesem Zusammenhang nahm der Geheimdienst auch drei Politiker der Partei Alga fest. Sie sollen die Ölarbeiter aufgestachelt haben.