Inselstreit Im Streit zwischen Japan und China um die unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, die japanisch Senkaku und chinesisch Diaoyu heißt, gehen die gegenseitigen Provokationen weiter. Nach teils gewaltsamen Protesten in China gegen die unbefugte Landung japanischer Aktivisten auf einer der Inseln am Wochenende gab Japan am Montag bekannt, dass die Lokalregierung die Erlaubnis für eine Landung beantragt habe. Regierungssprecher Osamu Fujimura sagte, man werde den Antrag mangels vollständiger Angaben zurückstellen. Von Bedeutung sind in der Region vor allem größere Fischbestände und vermutete Ölvorkommen.

Medienfreiheit Burmas Regierung hat die Medienzensur abgeschafft. Ab sofort müssten Publikationen vor ihrer Veröffentlichung nicht mehr zur Genehmigung vorgelegt werden, teilte das Informationsministerium am Montag mit. Jahrzehntelang hatten sämtliche Publikationen - von Zeitungen über Liedtexte bis hin zu Märchen - im Vorhinein von den Behörden genehmigt werden müssen. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Zensur der Medien allmählich gelockert. Nun wurde als letzte Etappe auch die Zensur politischer und religiöser Schriften abgeschafft. Das Staatsmonopol über die Medien bleibt aber weiterhin bestehen.

Autobombe Mindestens acht Todesopfer und dutzende Verletzte hat ein Bombenanschlag in der türkischen Stadt Gaziantep nahe der türkischen Grenze zu Syrien gefordert. Ein mit Sprengstoff präpariertes Fahrzeug explodierte am Montagabend im Zentrum der Stadt im kurdisch dominierten Südosten des Landes, nahe einer Polizeiwache gingen mehrere Autos und ein Stadtbus in Flammen auf. Die Behörden machen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) dafür verantwortlich.

AKW-Probleme Etliche Risse in der Stahlkonstruktion des vom Netz genommenen Reaktors 3 im Atomkraftwerk Doel bei Antwerpen (Belgien) machen Nuklearexperten Sorgen. Sie warnen nun, dass sämtliche Reaktoren dieser AKW-Generation weltweit ein Risiko darstellen könnten.