Washington. US-Präsident Barack Obama und sein Nachfolger Donald Trump haben versichert, alles für eine friedliche Übergabe der Macht in den USA zu tun. "Meine Priorität in den nächsten zwei Monaten ist es, dafür zu sorgen, dass der gewählte Präsident erfolgreich sein wird." Zu Trump gewandt, sagte Obama: "Wenn Sie erfolgreich sind, ist das Land erfolgreich."

"Es war mir eine große Ehre", sagte Trump, "wir haben uns vorher ja noch nie getroffen". Das Gespräch habe 10-15 Minuten dauern sollen, es seien eineinhalb Stunden geworden, und es hätte für seinen Geschmack noch länger dauern können. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, das schließt auch seinen Rat ein", sagte Trump an Obamas Adresse.

Das Weiße Haus bezeichnet die Begegnung als "ein bisschen weniger merkwürdig als erwartet" bezeichnet. Die beiden Männer hätten ihre politischen Differenzen nicht überwunden, aber seien sich über die Notwendigkeit eines glatten Machtwechsels einig gewesen, sagte Obama-Pressesprecher Josh Earnest am Donnerstag vor Journalisten in Washington.