Washington. Eine Mauer zwischen den USA und Mexiko soll das Problem der illegalen Zuwanderung in den USA lösen. Der neue US-Präsident Donald Trump hat bereits, wie üblich nach der Vorankündigung auf Twitter, ein entsprechendes Dekret unterzeichnet.

Schon jetzt gibt es Zäune und Betonabsperrungen zwischen den beiden Ländern, aber sie sind erst der Beginn des gigantonomischen Projekts, das Donald Trump vorschwebt. Die gesamte, 3145 Kilometer lange Grenze zu Mexiko soll dicht gemacht werden.


Links
Zäune, made in USA - eine Übersicht.
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Doch wie wird die Mauer tatsächlich aussehen? Die Absichtserklärungen sind nicht ganz eindeutig. Die bekannten Fakten sind:

Länge: Mindestens 1.600 km (Grenzlänge: 3.145 km). Das ist etwas weniger als die Entfernung zwischen Madrid und Moskau.

Dimension: 15 Meter hoch soll die Mauer werden, 30 Zentimeter stark und 4,5 Meter tief im Erdreich verankert werden.

Kosten: 12 Milliarden US-Dollar (laut Trump), 25 bis 40 Milliarden US-Dollar (laut Experten).

Betonmenge: Mindestens 9,5 Millionen Kubikmeter sind erforderlich – je nach Höhe, Breite und Tiefe bis zu 19 Millionen Kubikmeter. Mit dieser Materialmenge könnte man das höchste Gebäude der Welt fast 60 Mal kopieren. Der Bau eines Burj Khalifa benötigt nur 330.000 Kubikmeter Beton.

Rechtliche Probleme: In den USA müsste alles Land in Privatbesitz entlang der Mauer enteignet werden, was in den USA nicht ganz einfach ist. Auch Fragen des Natur- und Gewässerschutzes können das Abschottungs-Vorhaben behindern.

Derzeitige Befestigungen: Es gibt bereits 1046 km verschiedener Begrenzungen (Zäune, Betonabtrennungen, etc.)