Mosul. (apa/dpa) Die irakischen Streitkräfte haben nach Angaben des staatlichen Fernsehens den strategisch wichtigen Flughafen der IS-Hochburg Mossul eingenommen. Das etwa drei Kilometer lange Gelände sei komplett aus der Hand der Terrormiliz "Islamischer Staat" befreit worden, berichtete der Sender am Donnerstag. Er berief sich dabei auf seinen eigenen Korrespondenten in der ehemaligen Millionenstadt.

Erst am Morgen hatte die Armee eigenen Angaben zufolge mit dem Sturm auf den Airport begonnen. Das rasche Vorrücken und Bilder des irakischen Staatsfernsehens ließen darauf schließen, dass die Soldaten nur auf verhaltene Gegenwehr des IS stießen.

Zeitgleich wurde auch eine von den Dschihadisten besetzte benachbarte Militärbasis von den Soldaten angegriffen. Die beiden Ziele südlich der Innenstadt gelten als wichtiger Ausgangspunkt für die schwierige Befreiung West-Mossuls von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS).

Die Befreiung West-Mossuls wird als aufwendiger eingeschätzt als die Eroberung des Ostteils der Stadt. Es halten sich dort viele Zivilisten auf; zudem ist das Gebiet teilweise eng bebaut. Dies macht eine Einnahme schwierig, weil der IS sich besser verschanzen und Sprengfallen aufstellen kann.

Irakische Regierungskräfte hatten im Oktober mit der Offensive auf Mossul begonnen. Ende Jänner konnten sie den Ostteil der Stadt komplett einnehmen, die durch den Fluss Tigris geteilt ist. Mossul ist die letzte große Hochburg des IS im Irak. Sollte die Terrormiliz die Stadt verlieren, wäre sie militärisch in dem Land weitgehend besiegt. Beim Vormarsch der irakischen Armee auf Mossul haben sich auch US-Soldaten an Kämpfen beteiligt. Die US-Sondereinheiten, werden dabei auch immer wieder in Feuergefechte verwickelt.