Kleinprojekte als leise Hoffnung

Die, die im Nahen Osten für den Frieden arbeiten, tun das heute kaum noch auf politischer Ebene, sondern in Form von Kleinprojekten. So werden direkt neben dem Jerusalemer Zionsberg arabisch-jüdische Backgammon-Turniere veranstaltet. Es gibt zahlreiche NGOs, die sich um Frieden bemühen. Etwa "Breaking the Silence", wo israelische Soldaten eine Plattform für Berichte über systematische Übergriffe der Armee gegen Palästinenser in den besetzten Gebieten vorfinden. Dann gibt es die Initiative "Kids Creating Peace", die Jugendliche aus Israel und den Palästinensergebieten zusammenbringt, und das jede Woche über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren. Dazu kommen zahllose andere palästinensisch-israelische Projekte, etwa im Tourismusbereich. Das ist nicht viel, sorgt aber in Tagen wie diesen dafür, dass die Hoffnung nicht völlig stirbt.