Seoul/Pjöngjang. Südkorea will sich als Vermittler zwischen den USA und Nordkorea darum bemühen, dass es tatsächlich zu einem Treffen zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong-un kommt. Die Regierung in Seoul werde den USA die Position des Nordens darlegen und umgekehrt, teilte das südkoreanische Präsidialamt am Donnerstag mit. Präsident Moon Jae-in strebe eine aktivere Rolle als Vermittler an.

Moon wird am Dienstag zu Gesprächen mit Trump in den USA erwartet. Nach diplomatischen Verstimmungen zwischen den Regierungen in Washington und Pjöngjang steht das eigentlich für den 12. Juni in Singapur geplante Treffen Trumps mit Kim infrage. Hintergrund ist die US-Forderung nach einer atomaren Abrüstung Nordkoreas.

Problem ist das US-Pochen auf Atomverzicht

US-Außenminister Mike Pompeo soll Kim einem Zeitungsbericht zufolge aufgefordert haben, binnen sechs Monaten unter anderem eine Interkontinentalrakete sowie mehrere atomare Sprengköpfe zu übergeben. Die US-Regierung erwäge zudem Garantien für Kims Führung, wenn Nordkorea nachvollziehbar und unumkehrbar abrüste, berichtete die japanische Zeitung "Asahi" am Donnerstag.

Das Pochen der USA auf den Atom-Verzicht sowie die jüngsten Militärmanöver mit Südkorea hatten Nordkorea das geplante Treffen in Zweifel ziehen lassen. Es wäre die erste Begegnung zwischen einem US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt. China forderte die USA auf, die jüngsten Bemühungen Nordkoreas um Entspannung anzuerkennen und die aktuelle Chance für einen Friedensschluss zu nutzen.