Wien. Christoph Wiederkehr ist der neue Landessprecher der Wiener Neos. Der 28-Jährige wurde bei der Landesmitgliederversammlung am Samstag mit 97,8 Prozent gewählt. Er folgt auf Beate Meinl-Reisinger, die im Herbst den Bundesparteivorsitz von Matthias Strolz übernahm und in den Nationalrat wechselte.

Wiederkehr wurde bereits im September Klubvorsitzender der Neos im Wiener Rathaus. Nun übernimmt der einstige Vorsitzende der Neos-Jugendorganisation Junos Wien auch die Parteispitze der Pinken in Wien.

"Ich bin selber positiv überrascht"

"Ich bin selber positiv überrascht", kommentierte Wiederkehr das
Wahlergebnis von 97,8 Prozent. "Dieses große Vertrauen stärkt mich
gewaltig." Er bedankte sich bei seiner Vorgängerin Beate Meinl-Reisinger
für die Aufbauarbeit: "Ich übernehme ein schön gebautes, stabiles
Boot."

Auf ein konkretes Ziel für die Wien-Wahl, die planmäßig 2020
stattfinden wird, wollte sich der 28-Jährige nicht festlegen. "Ich
möchte, dass wir stärker werden", sagte er. Es brauche die NEOS "als
Kontrollkraft", betonte Wiederkehr. Einer Zusammenarbeit mit den
Freiheitlichen erteilte er einmal mehr eine klare Absage: "Wir sind ein
Garant dafür - und dafür lege ich meine Hand ins Feuer -, dass es mit
uns keine freiheitliche Regierungsbeteiligung, dass es mit uns keinen
freiheitlichen Bürgermeister in Wien geben wird", sagte er.

Wiederkehr übte scharfe Kritik an der "rechten Hetze" der FPÖ, teilte
aber auch gegen die Wiener SPÖ aus: Unter Bürgermeister Michael Ludwig
(SPÖ) sei "Freunderlwirtschaft" in der Stadt "sogar noch schlimmer"
geworden, meinte er. Auch den seiner Ansicht nach "leichtfertigen Umgang
mit Steuergeld" kritisierte er. Verbesserungsbedarf sieht er im
Bildungs- und auch im Gesundheitssystem, wo er ein "Zwei-Klassen-System"
ortete.

Auch die anstehende EU-Wahl thematisierte Wiederkehr. "Mir selber ist
Europa ein Herzensanliegen", betonte er. "Wir sehen, dass europaweit
die Nationalisten und Populisten gestärkt sind. Die Gegenantwort können
nur wir Liberale sein, die für eine weltoffene Gesellschaft eintreten."

Wiederkehr erhielt wie seine Vorrednerin Meinl-Reisinger Standing
Ovations von den rund 200 NEOS-Anhängern, die an der
Mitgliederversammlung in der Albert Hall im achten Bezirk teilnahmen. Im
Anschluss an seine Rede stand noch die Wahl des restlichen Landesteams
am Programm.