Die Stadt Wien behält ihren vorsichtigen Corona-Kurs bei. Angesichts der aktuellen Sommer-Infektionswelle werden die Corona-Regeln im Gesundheitsbereich ein wenig verschärft. Für Mitarbeiter in Spitälern und Pflegeheimen wird eine durchgehende Maskenpflicht verordnet und es werden die Besuche reduziert, kündigte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) im Anschluss an die Beratungen mit Experten im Wiener Rathaus am Donnerstag an.

Ludwig: "Sorge", dass Belastungsgrenze im Gesundheitswesen erreicht wird

"Wir haben eine neue Situation. Es ist das erste Mal, dass wir eine Welle im Juli beobachten", sagte Ludwig. Die Menschen im Gesundheitsbereich seien dabei in mehrfacher Sicht besonders betroffen. Es gebe einerseits mehr Patienten, anderseits mehr infizierte Mitarbeiter und und es habe die Urlaubszeit begonnen. "Wir haben die Sorge, dass die Mitarbeiter im Pflege- und Gesundheitsbereich an die Belastungsgrenze kommen." Der Stadtregierung sei es wichtig, dass die Mitarbeiter in Urlaub gehen können. Daher behalte sie ihren "umsichtigen und konsequenten Weg" bei.

Der Bürgermeister appellierte an die Bundesregierung, einheitliche Regeln im ganzen Land einzuführen, denn die Pandemie sei noch nicht vorbei. Und er behielt sich weitere Verschärfungen im August vor. (apa)