In Wien werden die aktuellen Corona-Schutzmaßnahme wohl noch länger gelten. Wie Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) erläuterte, wird es die Maskentragepflicht in den öffentlichen Verkehrsmittel - und die Bestimmungen im Gesundheits- und Pflegebereich - vermutlich noch den ganzen Winter über geben. "Es macht Sinn, gewisse Maßnahmen in der kälteren Jahreszeit aufrecht zu erhalten", sagte er im Interview mit der APA.

Die Situation in den Spitälern sei noch immer eine sehr fordernde, gab er zu bedenken. Man müsse auf vulnerable Gruppen achten - also etwa in Spitälern oder Pflegeeinrichtungen. PCR-Tests und eine FFP2-Tragepflicht für Besucher sind dort noch immer nötig. Positiv auf das Coronavirus getestete Menschen erhalten keinen Zutritt. In den Krankenhäusern wird es auch weiterhin nur eine limitierte Anzahl von Besuchern geben.

"Disziplin ist nach wie vor eine hohe"

In den Öffis ist die FFP2-Maske ebenfalls vorgeschrieben. Diese biete einen gewissen Schutz vor einer Ansteckung, betonte Ludwig - der die Wienerinnen und Wiener diesbezüglich lobte: "Ich bin oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und ich muss sagen, die Disziplin ist nach wie vor eine sehr hohe, entgegen dem was behauptet wird."

Er gehe davon aus, dass man das Maßnahmenpaket bis zum Ende des Winters verlängern werde. Denn in er kalten Jahreszeit dürfte sich die Situation nicht deutlich entspannen. Er werde sich diesbezüglich aber jedenfalls weiter mit seinem Expertenteam beraten, "das mich bis jetzt gut durch die Krise geführt hat". (apa)