Im Missbrauchsfall um einen Sportlehrer, der bis zu seinem Suizid im Mai 2019 an einer Wiener Mittelschule über 15 Jahre hinweg zumindest 40 unmündige Buben auch unter Einsatz von K.o.-Tropfen missbraucht und fotografiert bzw. gefilmt haben dürfte, hat das Justizministerium die Fachaufsicht über die Staatsanwaltschaften in Einzelstrafsachen eingeschaltet. Eine Prüfung wurde eingeleitet. Dabei geht es um die Frage, wie eine erste Anzeige gegen den Pädagogen "versanden" konnte.

Die Opfer-Anwältin Herta Bauer, die in diesem Aufsehen erregenden Fall mehrere von Missbrauch Betroffene vertritt, hatte Mitte November von Justizministerin Alma Zadic (Grüne) unter anderem Aufklärung darüber verlangt, was mit einer bereits im Jahr 2013 gegen den Sportlehrer eingebrachten Anzeige geschehen ist. Ein ehemaliger Teilnehmer eines Feriencamps am Wolfgangsee hatte seinerzeit den Lehrer, der in den Sommermonaten in dem Camp als Betreuer tätig war, wegen sexuellen Missbrauchs - dieser soll im Zuge einer Massage erfolgt sein - auf einer Polizeidienststelle in Niederösterreich zur Anzeige gebracht. Dem niederösterreichischen Landeskriminalamt zufolge wurde die Sachverhaltsdarstellung dann den örtlich zuständigen Strafverfolgungsbehörden übermittelt - bis zum heutigen Tag aber offenkundig von keiner Staatsanwaltschaft aufgegriffen.

Wäre die Anzeige dem Gesetz entsprechend bearbeitet und der Wiener Lehrer allenfalls wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden, hätte er mutmaßlich nicht bis zum Mai 2019 an der Wiener Mittel- sowie einer angrenzenden Volksschule weiter unterrichten und im schulischen Bereich seinen pädophilen Neigung nachgehen können. Strafrechtliche Ermittlungen gegen den Pädagogen kamen erst ins Rollen, als ihn im April 2019 ein Ex-Schüler anzeigte. Nach dem Suizid des Lehrers Ende Mai desselben Jahres wurde das Ermittlungsverfahren gegen den an seiner Schule beliebten Sportlehrer seitens der Staatsanwaltschaft Wien eingestellt. Zum mysteriösen Verschwinden der 2013 gelegten Anzeige wird mittlerweile von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt gegen unbekannte Täter ermittelt, wie der "Standard" zuerst berichtet hatte. (apa)