Wien. Ausgefallene Outfits und nackte Haut: Den Tausenden Zaungästen der 17. Regenbogenparade am Samstagnachmittag auf der Wiener Ringstraße ist wohl nicht langweilig geworden, gab es doch viel zu sehen. Die Teilnehmer des Umzugs hatten nämlich in Sachen Selbstinszenierung ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Das Spektrum reichte hier von Engeln über Teufel, Schlümpfe, Matrosen, Trachtenpärchen, knapp bekleidete Sambatänzerinnen bis hin zu Nonnen und natürlich viel Latex und Leder.