Wien. Jobtausch in den Reihen der Wiener SPÖ: Der scheidende Verkehrs- und Planungssprecher Karlheinz Hora wird im April 2013 Bezirksvorsteher der Leopoldstadt und damit Gerhard Kubik in dieser Funktion ablösen. Kubik wiederum übernimmt Horas Sitz im Gemeinderat, wurden der APA seitens der Rathaus-SPÖ entsprechende Online-Medienberichte am Freitag bestätigt. Ob er auch Verkehrssprecher wird, ist aber noch offen.

"Es ist von langer Hand geplant und sehr gut vorbereitet worden", erklärte Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely, die den Nationalratsabgeordneten Hannes Jarolim als Bezirksparteivorsitzenden in der Leopoldstadt ablösen wird, im APA-Gespräch. Die Beschlüsse seien am Dienstag im erweiterten Bezirksparteipräsidium einstimmig gefasst worden. Jarolim wird Wehselys Stellvertreter und Spitzenkandidat im Wahlkreis. Der personelle Wechsel an der Spitze erfolgt im März.

Wer wird Verkehrs- und Planungssprecher?
Offen ist, ob Kubik Horas Aufgabe als Verkehrs- und Planungssprecher übernehmen wird. "Das ist eine Frage, die in aller Ruhe im SPÖ-Klub im Rathaus zu beraten ist", so Wehsely.

Kubik feiert mit seinem Wechsel in den Gemeinderat gewissermaßen ein Comeback im Rathaus. Der 56-jährige saß bereits ab 1993 sechs Jahre lang für die SPÖ im Stadtparlament, ehe er 1999 als Bezirksvorsteher der Leopoldstadt angelobt wurde. Hora wiederum zog 2001 in den Gemeinderat ein und kehrt nun zu seinen Wurzeln zurück. Der 55-Jährige begann 1972 seine parteipolitische Arbeit nämlich in der Leopoldstadt - genauer gesagt in der dort angesiedelten "Sektion 9" - und arbeitete sich bis zum Bezirksrat hoch.

"Kubik war 14 Jahre Bezirksvorsteher und hat eigentlich gesagt: 'Länger als zehn Jahre mache ich das nicht.' Es wurde eh länger", so Wehsely. Und auch Hora wollte "nach einer gewissen Zeit im Gemeinderat" etwas Neues machen. Als Planungssprecher sei er prädestiniert dafür, die Geschicke des zweiten Bezirks zu lenken, lobte sie ihn. Die Leopoldstadt sei schnell wachsend, es tue sich etwa viel im Neubaubereich, führte sie aus.