Wien. Der Landesparteisekretär der Wiener SPÖ, Christian Deutsch, legt überraschend sein Amt mit 31. Juli zurück. Das teilte die SPÖ am Montag mit. Nach fast sechsjähriger Tätigkeit habe er sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, seine Tätigkeit zu beenden, erklärte Deutsch in einer E-Mail an seine Mitarbeiter. Als Gemeinderat wird Deutsch aktiv bleiben, seine Nachfolge ist noch nicht geklärt.

Er wolle damit auch "eine Neuaufstellung des Landesparteisekretariats für zukünftige Herausforderungen" vor der Wien-Wahl 2015 ermöglichen, so der Wortlaut des Schreibens, das der APA vorliegt. In Zukunft wolle er sich verstärkt seiner Arbeit als Gemeinderat des Wahlkreises Liesing widmen. Sein Nachfolger steht noch nicht fest, auf Anfrage hieß es jedoch, eine Entscheidung werde vermutlich rasch fallen.

Faymann-Vertrauter

Mit Christian Deutsch verlässt ein Vertrauter von Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzenden Werner Faymann die Spitze der roten Wiener Rathauspartei. Der gebürtige Oberösterreicher ist politisch - wie auch der Kanzler - in Liesing verwurzelt.

Deutsch kam am 27. Februar 1962 in Linz zur Welt und absolvierte auch seine Schulausbildung in Oberösterreich, bevor er 1980 zwecks Studium nach Wien wechselte und dort einige Semester Medizin belegte. Zu dieser Zeit, 1983, begann er seine politische Karriere als Landessekretär der Sozialistischen Jugend - unter dem damaligen SJ-Vorsitzenden Werner Faymann.

Liesinger Urgestein

Auch danach schlug Deutsch einen ähnlichen Weg wie der heutige SPÖ-Vorsitzende ein: Beide waren zwischen 1985 und 1988 Konsulenten der Zentralsparkasse, beide waren in der Mietervereinigung tätig. Ebenfalls gemeinsam ist beiden Liesing als Heimatbezirk, auch politisch: So ist Deutsch nach wie vor Stellvertreter der Liesinger SPÖ, deren Vorsitz längere Zeit auch Werner Faymann innehatte und der derzeit ebenfalls von einer Faymann-Vertrauten, Verkehrsministerin Doris Bures, geführt wird.

Zuvor war Deutsch von 1987 bis 1995 Bezirksrat in Liesing, bevor er im selben Jahr in den Gemeinderat einzog. Nach der Gemeinderatswahl 1996 war er jedoch für eine Legislaturperiode als Mitarbeiter des Bauträgers Arwag tätig, bevor er 2001 wieder ins Wiener Stadtparlament einzog und zugleich ins Wohnservice-Wien wechselte, dessen Geschäftsführer er von 2006 bis 2008 war. Vor sechs Jahren übernahm Deutsch schließlich die Funktion des Landesparteisekretärs von SPÖ-Urgestein Harry Kopietz, der sein Amt infolge seiner Ernennung zum Landtagspräsidenten zurückgelegt hatte.

Damit war Deutsch nun für Kampagnen und die strategische Positionierung der mächtigen Rathauspartei verantwortlich. Unter seine Ägide fiel u.a. die größte Mitgliederbefragung der Wiener Partei 2011 oder die intensive Anti-Privatisierungs-Kampagne - Stichwort: Wasser, Gemeindebauten, Öffis - im Vorfeld der bis dato letzten Volksbefragung 2013. Und: Unter seiner Wahlkampfleitung verlor die SPÖ 2010 ihre absolute Mehrheit.

Christian Deutsch ist mit der ehemaligen Profi-Wasserspringerin und jetzigen Pressesprecherin von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ), Anja Richter, liiert. Die beiden haben einen Sohn und eine Tochter.