Wien. Die Start-up-Szene in Wien wächst und viele Stakeholder arbeiten unermüdlich daran, dass sie dies weiterhin tut. Allen voran die Wirtschaftsagentur Wien, die heuer bereits den dritten Tag der Gründer in Wien gemeinsam mit rund 40 Partnern ausrichtet.

An 40 unterschiedlichen Orten in Wien öffnen 120 Unternehmer ihre Türen und laden alle Interessierten ein, in die Welt der jungen Gründer einzutauchen. Darunter befinden sich Cocoquadrat, Conda, Impact Hub, Sektor5, Vienna Bio Center oder Wohnwagon. Angeboten werden persönliche Beratungen, Grätzeltouren, Pitch-Sessions oder Workshops. "Ohne das Engagement der Programmpartner wäre das nicht möglich", so Gerhard Hirczi, der Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien.

Neu im Programm ist eine Jobmesse in Neu Marx. 30 Start-ups werden sich dort selbst präsentieren und ihre offenen Stellen und Einstiegsmöglichkeiten vorstellen. Das Angebot richtet sich vor allem an Studierende, die gleich ihre Bewerbungsunterlagen mitnehmen können. Für Wien, der größten Studenten-Stadt im deutschsprachigen Raum, sei das ideal. Die Jobmesse ist ein erster Auftakt im Rahmen der Vision der Stadt, in Neu Marx einen Start-up-Campus zu entwickeln.

Europaweit im Mittelfeld


Bereits eine Woche davor wird auf der Wirtschaftsuni Wien gepitcht. "Wien hat alle Zutaten, die es für einen Hotspot braucht", sagte Nikolaus Franke, Institutsvorstand der WU Wien. Der Gründer-Tag lebe von einem "Ausstrahlungseffekt". "Einfach hingehen und mitmachen", empfiehlt der Professor.

Auch Oliver Holle, Investor und Geschäftsführer von Speed Invest ist das dritte Mal dabei. Die Start-up-Szene wachse spürbar und man habe noch viel Potenzial nach oben. Der Branchen-Experte sieht Wien europaweit "im Mittelfeld". "Wir haben zweifelsohne in Europa Aufmerksamkeit erregt. Jetzt geht es darum, ob wir weiter zulegen oder abfallen", sagt er zur "Wiener Zeitung". Laut Holle ist Wien noch in vielen Start-up-Bereichen in der Aufholphase.

Eine Herausforderung der Szene ist nach wie vor der geringe Frauenanteil. Lediglich 12 Prozent der Start-ups österreichweit sind von Frauen gegründet worden. Die Keynote am 7. Oktober wird demnach eine Frau halten: Eveline Steinberger-Kern, Gründerin von The Blue Minds Company GmbH und Ehefrau von Bundeskanzler Christian Kern.