Wien. (rös) Nach jahrelangem Hin und Her scheinen die Weichen in der Causa "Glaspalast" an der Ringstraße nun gestellt: Die Buwog Group hat das Projekt übernommen und wird anstelle des Harry-Glück-Baus, der noch abgerissen werden muss, ein Nachfolgegebäude errichten, hieß es am Donnerstag. Das optische Erscheinungsbild sowie der Zeitplan sind aber noch offen.

Die Buwog wird an der Rathausstraße 1 ihr neues Kunden- und Verwaltungszentrum errichten. Der jetzige Standort am Hietzinger Kai platze bereits aus allen Nähten, erklärte Buwog-Sprecher Thomas Brey. In Rathauskreisen war zu erfahren, dass es sich bei dem Verkauf um ein "veritables Verlustgeschäft" für die stadteigene Wien-Holding handelt.

Unterdessen forderte der Bezirksvorsteher der Inneren Stadt, Markus Figl (ÖVP), die Schaffung von Wohnraum im Nachfolgeprojekt. Es gebe diesbezüglich einen aufrechten Beschluss der Bezirksvertretung vom 24. Februar 2016. Figl kündigte nun an, die Verantwortlichen in den Bauausschuss des Bezirks einladen zu wollen.