Wien. (ett) An der Universität Wien und Wiener Wirtschaftsuniversität (WU) ist am Mittwoch die Anmeldefrist für Studien mit Aufnahmeverfahren und Zugangsbeschränkungen für das Herbstsemester 2019 zu Ende gegangen. An der Uni Wien wird die Frist nun bis 3. Juni verlängert, weil es noch viele freie Plätze gibt. Das passiert auch an der TU Wien in Informatik, wo es aber schon mehr Bewerber als Plätze gibt.

An der Wirtschaftsuni wurde der "Wiener Zeitung" von "regem Interesse" bei drei Fächern mit Registrierungsplicht berichtet. Alles deutete daher vor Fristende um Mitternacht auf ein Aufnahmeverfahren hin.

Die Verlängerung der Anmeldefrist an der Universität Wien mit 90.000 Studenten gilt auch für das Studium der Rechtswissenschaften. Dort gibt es 1980 Studienplätze. Gut die Hälfte der Plätze sind vorerst vergeben.

"Alle sollen Chance haben"

"Wir wollen allen eine Chance geben. Wer Interesse an einem Fach hat, soll sich noch registrieren können. Denn wenn neue Aufnahmeverfahren eingeführt werden, braucht es eine gewisse Zeit, bis es in den Köpfen der Betroffenen angekommen ist", sagt Vizerektorin Christa Schnabl. Die neue Frist gilt für Jus, Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft, Volkswirtschaftslehre, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Publizistik und Kommunikationswissenschaft, English and American Studies und Chemie. Bei zehn weiteren Studien läuft die Anmeldefrist bis 15. Juli.

An der WU endete die Registrierungspflicht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (2703 Plätze), Business und Economics (auf 240 Plätze verdoppelt) sowie erstmals für Wirtschaftsrecht (870 Plätze). Aufnahmetests sind für 9. bzw. 10. Juli vorgesehen.

Anders ist die Situation an der Universität für Bodenkultur. Dort läuft die Aufnahmefrist für zwei Studienrichtungen noch bis zum 15. Juli.