Wien. Die Wiener Arbeiterkammer fordert den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel in Wien. Besonders in den Außenbezirken gebe es hier Nachholbedarf, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Arbeiterkammer. Daher brauche es mehr S-Bahnen, Straßenbahnen und Busse. "1,5 Millionen Wiener freuen sich über eine gute oder sehr gute Öffi-Versorgung", sagte Judith Wittrich, AK Referentin der Abteilung Kommunalpolitik. 300.000 Menschen hätten jedoch keine optimale Verkehrsanbindung - rund 180.000 sollen in den nächsten Jahren aber noch dazukommen. Unter eine schlechte Verkehrsanbindung würden ein langer Fußweg, lange Intervalle, fehlende Anschlussmöglichkeiten und die mangelnde Ausstattung der Haltestellen fallen.

Eine Milliarde Euro

Die Arbeiterkammer hat vor circa eineinhalb Jahren eine ähnliche Studie in Auftrag gegeben. Damals wurden noch 750.000 Euro für zehn Jahre Ausbau beziffert, nun ist bereits von einer Milliarde Euro die Rede- also 100 Millionen Euro pro Jahr. Laut Arbeiterkammer ist der öffentliche Verkehr in Wien bereits vorbildlich. Beispielsweise ist für 42 Prozent aller Einwohner in Hamburg das Auto das wichtigste Verkehrsmittel. In Wien hingegen wären es lediglich 29 Prozent, während für 38 Prozent die Öffis das wichtigste Fortbewegungsmittel sind. Eine günstigere Öffi-Nutzung im Vergleich zu anderen europäischen Städten hat man zudem in Wien auch. Eine Jahreskarte kostet hier 365 Euro. In Hamburg zahlt man 1074 Euro. Damit wäre das Preis-Leistungsverhältnis laut Arbeiterkammer gut abgedeckt. Dennoch: die Versorgung mit öffentlichen Verkehrsangeboten ist gerade in den Bezirken, wo am meisten Bevölkerungszuwachs verzeichnet wird, am schwächsten.

Öffis statt Autos

Die Zulassung von Pkw nehme außerdem in den Innenbezirken ab, in den Außenbezirken jedoch zu. "Nur wer schnelle, günstige Öffis in seiner Nähe hat, lässt das Auto stehen", sagt Thomas Ritt, Leiter der Abteilung Kommunalpolitik. Deshalb hat die Arbeiterkammer einen Strategieplan entwickelt, der darauf abzielt, das Verkehrssystem auszubauen. Großes Potential sieht die Arbeiterkammer vor allem in einem Ausbau der S-Bahn. Dabei würde der Bund 80 Prozent der Kosten übernehmen, die übrigen 20 Prozent müsste die Stadt Wien finanzieren. Gerade in den Außenbezirken werde immer mehr zwischen Außenbezirken gependelt, etwa zwischen der Donaustadt und Floridsdorf. Nachholbedarf sieht die Arbeiterkammer vor allem in den Bezirken Döbling, Liesing und Donaustadt. Diese seien am stärksten von der schlechten Öffi-Versorgung betroffen.

Das Hauptaugenmerk setze man daher auf die Verbindungen von Außenbezirk zu Außenbezirk. Hier will die Arbeiterkammer insbesondere bei den Bussen ansetzen. Diese seien zwar das häufigste Verkehrsmittel, nachdem diese aber keine eigenen Spuren haben, stünden sie dadurch im Verkehr fest und könnten daher die Intervalle oftmals nicht einhalten. Die Linien führen außerdem oft im Zickzack-Kurs durchs Grätzel, was wiederum den Unmut der Fahrgäste schüre. Auch mangle es den Haltestellen an Sitzplätzen und Wartehäuschen; diese wären gerade in den Außenbezirken oft gar nicht vorhanden. Acht neue Busverbindungen solle es noch geben, um die beiden Bezirke Floridsdorf und Donaustadt auf beiden Seiten der Donau besser zu verbinden. Die bereits bestehenden S-Bahnen müsse man des Weiteren im Norden vorbei am Gewerbepark Stadlau, im Süden nach Oberlaa und entlang der Donau vom Handelskai Richtung Praterkai ausbauen.

Konkretisierung

Die Umsetzung des Strategieplans sehe demnach folgendermaßen aus: acht zusätzliche Busverbindungen, 37 weitere Straßenbahnkilometer, der Ausbau und die Verlängerung der S-Bahn. Auf lange Sicht gesehen, wäre außerdem über eine Verlängerung der U2 Richtung Süden bis nach Liesing nachzudenken. Profitieren sollen davon vor allem Stadtentwicklungsgebiete, wo man in den kommenden Jahren von einem Bevölkerungswachstum ausgeht. Die Anbindung von Gewerbegebieten sollte verbessert werden, insbesondere aufgrund des damit verbundenen Berufsverkehrs. Da der Verkehr zwischen den Außenbezirken laut der Studie zunimmt, müssten dort mehr Querverbindungen geschaffen werden, insbesondere zwischen den Bezirken Favoriten, Simmering und Liesing.