Wien. Mieten ist in Wien um rund die Hälfte teurer geworden - in den vergangenen zehn Jahren. Die Hauptmietzinse bei privaten Neuvermietungen sind von 2008 bis 2018 um 48 Prozent gestiegen, berichtet die Arbeiterkammer. Der Österreich-Schnitt liegt immerhin noch bei 39 Prozent. Nimmt man alle Bruttomieten bei privaten Neuverträgen zusammen, so gab es einen Anstieg um 35 Prozent. Die Inflation betrug im gleichen Zeitraum hingegen nur 19 Prozent. Die Menschen müssen also einen immer größeren Teil ihres Einkommens dafür ausgeben, ein Dach über dem Kopf zu haben. In den vergangenen zwei Jahren wurden für eine private Mietwohnung in Österreich im Schnitt 9,60 Euro pro Quadratmeter fällig, für eine Genossenschaftswohnung 7,40 Euro und für eine Gemeindewohnung 7,30 Euro pro Quadratmeter.

"Wir brauchen dringend eine Mietrechtsreform mit klaren Obergrenzen und weniger Befristungen sowie mehr neue geförderte Wohnungen. Wohnen ist ein Grundrecht und darf kein Luxus sein", erklärte AK-Präsidentin Renate Anderl.

Ebenfalls auffällig ist, dass sich die Struktur der Mietverträge verschiebt. Stellen Verträge mit Genossenschaft oder Gemeinde derzeit noch die Mehrheit, so belaufen sich die Neuverträge mit Privaten bereits auf 61,7 Prozent (siehe Grafik).

- © M. Hirsch
© M. Hirsch

Ein noch drastischeres Bild ergibt sich, wenn man sich ansieht, wie teuer das Eigentum von 2008 bis 2018 geworden ist: In Wien sind die Immobilienpreise um 86 Prozent gestiegen, österreichweit um 72 Prozent.

Wohnfonds Wien Forum startet

In Wien versucht man, diesem Trend unter anderem mit neuen Gemeindebauten und der eigenen Widmungskategorie "Gefördeter Wohnbau" entgegenzuwirken. Bei Letzterer geht es darum, dass bei jeglicher Neuwidmung ab einer Wohnnutzfläche von 5000 Quadratmetern zwei Drittel leistbarer Wohnraum geschaffen werden müssen. Dadurch soll sich eine preisdämpfende Wirkung ergeben. Bei Grundstücken dürfen beim Verkauf nicht mehr als 188 Euro pro Quadratmeter verrechnet werden. Für die neuen Wohnflächen dürfen dann nicht mehr als 4,97 Euro Miete pro Quadratmeter verlangt werden.

Noch hat es keine Widmung gegeben, die unter diese Kategorie fällt. Wenn es jedoch einmal so weit ist, wird sich damit unter anderen auch das "Wohnfonds Wien Forum" befassen. Die neue Anlaufstelle für geförderte Neubau- und Sanierungsprojekte startet nächste Woche in Wien.

"Unser Ziel ist es, leistbares und gutes Wohnen zu fördern", erklärt Nicole Büchl vom Wohnfonds gegenüber der "Wiener Zeitung". Primär werden vorerst Hauseigentümer und Planer die Zielgruppe sein, die alle einschlägigen Informationen zur Verfügung gestellt bekommen, erklärte Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal am Montag in einer Pressekonferenz. Ebenfalls im Visier sind Bauträger und Hausverwaltungen.

Die Spannweite der Förderungen reicht von Altbausanierungen bis zu Stadterweiterungsvorhaben. Ziel sei eine "Verkürzung der Wege durch Bündelung der Expertise", so Gaal. Neben Projektbeteiligten seien aber auch alle am Wohnbau interessierten Wiener willkommen, erklärte die Stadträtin.