Begegnungszonen, eine neue Einbahnregelung, viel Grün oder breitere Gehsteige: Die Bezirks-Grünen in Mariahilf haben am Mittwoch ihre Vorschläge präsentiert, um die stark befahrene Gumpendorfer Straße umzugestalten. Fix ist die Umsetzung aber nicht, da die Partei im Bezirk keine Mehrheit hat. Vielmehr sei die Präsentation der Startschuss für politische Überzeugungsarbeit, hieß es.

"Die Gumpendorfer Straße ist eine Durchzugstraße vom Gürtel zum Getreidemarkt und retour", umriss Michael Reichelt, der stellvertretende Bezirksvorsteher, in einem Pressegespräch den aktuellen Status quo. Rund 10.000 Autos sind dort täglich unterwegs. Es gebe kaum Beschattung entlang der Verkehrsfläche, kaum Bäume, kaum Sitzgelegenheiten, kaum offenes Wasser und kaum eine Möglichkeit, im Schatten auszuruhen: "Attraktiv, um es gelinde zu sagen, ist sie nicht."

Für die Bezirks-Grünen ist die Neugestaltung des Straßenzuges schon länger ein Thema. Sie wollen die jetzige Verkehrsader "klimafit" machen und die Lebensqualität der Bewohner steigern. In ihrem Auftrag erstellte der Verkehrsplaner Harald Frey von der Technischen Universität Wien (TU Wien) bereits 2015 ein Konzept mit Vorschlägen. Dieses wurde nun aktualisiert und heute erneut präsentiert.

Autoverkehr reduzieren

- © Kober-Kümmerly+Frey Media AG ·
© Kober-Kümmerly+Frey Media AG ·

Die Studie enthält neben breiteren Gehsteigen, Gehsteigvorziehungen, besseren Straßenquerungsmöglichkeiten und viel Grün auch Maßnahmen, um den Autoverkehr nachhaltig zu reduzieren. So sieht sein Konzept vor, dass die Kreuzungsbereiche beim Kurt-Pint-Platz bei der St. Ägyd Kirche und beim Fritz-Grünbaum-Platz beim Haus des Meeres zu Begegnungszonen werden. Zudem plädierte Frey für eine abschnittsweise Einbahnregelung zwischen Stiegengasse und Kaunitzgasse, sodass dort Autos nur mehr stadtauswärts fahren können. Ausgenommen davon soll die dort verkehrende Buslinie 57A sein, die weiter in beiden Richtungen unterwegs sein dürfte.

Insgesamt fällt Freys Urteil über die Gumpendorfer Straße vernichtend aus: "Die Gestaltung des öffentlichen Raumes ist nicht mehr zeitgemäß und widerspricht dem Charakter der Straße." Die Gumpendorfer Straße sei ein Relikt aus den 1950er-/1960er-Jahren, wo die "autoorientierte Planung" dominiert habe. Doch mittlerweile habe sich die Situation geändert: Der Trend geht weg vom eigenen Auto. Die Zahl der zugelassenen Pkw im Bezirk ist seit dem Jahr 2002 um rund 1500 Fahrzeuge zurückgegangen. Da weniger Autos auch weniger Stellfläche brauchen, gebe es schon allein dadurch Entwicklungschancen zur Gestaltung: "Wir haben ein enormes Potenzial."

Laut einer Grobschätzung Freys würden sich die Kosten der Umgestaltung auf drei Millionen Euro belaufen. Wird nur ein Teil der Maßnahmen umgesetzt, so schätzt der Experte, dass fünf bis zehn Prozent Verkehrsreduktion möglich sind. Wird der Durchzugsverkehr hingegen gekappt, so seien 50 Prozent oder mehr möglich, stellte er in Aussicht.

Kritik am Alleingang

Die Grünen wollen nun Überzeugungsarbeit bei den anderen politischen Bezirks-Parteien leisten. Auch die SPÖ, sie stellt derzeit mit Markus Rumelhart den Vorsteher, hat Pläne für die Gumpendorfer Straße. Im Dezember legte die Partei Anträge vor, die ein Bürgerbeteiligungsverfahren und eine Verkehrs- und Potenzialanalyse vorsah. Doch dieser fand im Bezirksparlament keine Mehrheit - auch die Grünen stimmten nicht zu. Vielmehr wurde das Ansinnen der zuständigen Kommission zugeteilt. Dort solle das Thema unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert werden, argumentierte Reichelt den Schritt, "weil Gesprächsbedarf da ist". Und der anwesende Planungssprecher der Grünen, Peter Kraus, sagte: "Das ist ein schönes Projekt für die nächste Wahlperiode."

Die SPÖ war von der Grünen-Offensive jedenfalls alles andere als begeistert und empörte sich in einer Aussendung, dass die vorgelegten Pläne "hinter dem Rücken der Menschen" geschmiedet worden seien. "Die präsentierten Planungen sind eine Mogelpackung und gaukeln den Menschen vor, dass die Gumpendorfer Straße einmal so aussehen wird wie auf den präsentierten Fotomontagen", ärgerte sich die stellvertretende Klubvorsitzende Julia Lessacher. Sie ortete eine "bewusste Irreführung der Bevölkerung", da die Vorschläge ohne Erhebung der Rahmenbedingungen und ohne Beteiligung der Bezirksbewohner erstanden seien.

Auch ÖVP, FPÖ und Neos kritisierten den Alleingang der Grünen und dass man hier offenbar versuche, "über die Köpfe der Menschen hinweg zu bestimmen", hieß es am Mittwoch.