Zwölf Jahre lang unterrichtete Gerda Huber*, eine zierliche Frau in ihren 50ern, in einer Volksschule im 11. Bezirk. Doch Ende September 2019, nach nur vier Wochen in einer 1. Klasse, zog sie einen Schlussstrich. Nach 27 Jahren als Pädagogin und wenige Jahre vor ihrer Pensionierung beantragte Huber die Auflösung des Dienstverhältnisses bei der Bildungsdirektion (die früher Stadtschulrat hieß, Anm.). Warum sie die Zustände an der Schule nicht mehr ertragen hat, erzählte sie der "Wiener Zeitung" (teilweise in eigenen Worten, Namen der Lehrerinnen* von der Red. geändert).

"In der Gangpause kommt ein Mädchen zu mir und zeigt mir ein ‚Aua‘. Ich beuge mich zu ihr, betrachte ihren Finger, aber sehe nicht die geringste Verletzung. Ich vermute, sie will Aufmerksamkeit. Wer könnte ihr das verdenken, bin ich doch den ganzen Vormittag damit beschäftigt, die drei Kinder mit einer schweren geistigen Behinderung im Auge zu behalten. Ich antworte ihr: ‚Jetzt geht es gerade nicht, ich muss auf S. aufpassen.‘ Sie hat Verständnis und weiß, dass S. keine Sekunde ohne Aufsicht bleiben darf. S. hat, so wie die beiden anderen Buben, einen großen Entwicklungsrückstand. Sein Gleichgewichtssinn ist stark beeinträchtigt, dennoch ist er mobil. Er läuft gerade den Gang auf und ab und würde sofort die Stiege hinunterstürzen, wenn er versuchen würde, diese hinabzusteigen."

Das Klassenzimmer der 1. Klasse befindet sich im Obergeschoß. Neben den drei Buben mit schwerer geistiger Behinderung werden hier zwei weitere Kinder nach Sonderschullehrplan unterrichtet. Wie in einer Integrationsklasse üblich arbeitet Huber im Team mit einer Sonderschulpädagogin.

"Du läufst in diese Richtung, ich in diese"

"Meine Kollegin Sandra Kegler* kommt mit M., einem Kind mit Down-Syndrom, das sich eingekotet und das sie gereinigt hat, zurück und fragt mich: ‚Wo ist S.?‘ Ich richte mich auf und blicke in den Gang. Ich sehe S. nicht. Der Schreck fährt in meine Glieder. Auf beiden Seiten sind Stiegen, die S. hinunterfallen könnte. Ich sage zu meiner Kollegin: ‚Du läufst in diese Richtung, ich in diese.‘ Wir lassen alle anderen Kinder allein und stürmen los. Nach kurzer Zeit finden wir S. wieder. Er hat sich hinter der Türe einer benachbarten Klasse versteckt. Es ist alles gut gegangen - Gott sei dank - und auch den anderen Kindern ist nichts passiert."

Down-Syndrom, Autismus, Entwicklungsrückstand: Das sind die häufigsten geistigen Behinderungen bei Schülerinnen und Schülern im Sonderschulbereich, und all diese Beeinträchtigungen sind in dieser Klasse vertreten. Dazu kommen ein Epileptiker und ein Kind aus schwierigen familiären Verhältnissen.

"Die Gehirnerschütterung muss warten"

Die Volksschule im 11. Bezirk gehört zu jenen Schulen, die in den Medien oft als "Problemschulen" bezeichnet werden. "Einige Eltern verstehen nicht, wann man mit einem Kind zum Arzt gehen muss oder dass ein Kind das Recht auf Mutter und Vater hat", erzählt Huber. Von der schwierigen Zusammensetzung der Klasse erfuhren die Lehrerinnen, anders als in Integrationsklassen üblich, erst wenige Wochen vor Schulbeginn. Huber blieb wenig Zeit, um wichtige Informationen über die Kinder zu erfragen oder sie kennenzulernen.

"In derselben Pause öffnet S. einen Elektroschacht am Gang und beugt sich hinein. Gleichzeitig stößt K. einen Buben aus einer Nachbarklasse zu Boden. Dieser knallt laut mit dem Kopf auf die Fliesen. Ich befinde mich in der Mitte der beiden Geschehnisse und muss schnell entscheiden, in welche Richtung ich laufe. Ich ziehe S. aus dem E-Schacht heraus, die Gehirnerschütterung muss warten. K., ebenfalls Integrationskind, hat immer wieder Aggressionsanfälle und bräuchte viel Extra-Zuwendung, die sie von uns in dieser Klassenkonstellation nicht bekommt."

In Wiener Integrationsklassen werden fünf bis sieben Kinder mit und bis zu 15 Kinder ohne Förderbedarf gemeinsam unterrichtet. Die 1. Klasse in Simmering bewegt sich mit fünf Kindern mit und zwölf Kindern ohne Förderbedarf also innerhalb dieses Rahmens. Entscheidend dafür, ob eine Integrationsklasse funktioniert, ist die Zusammenarbeit der beiden Lehrpersonen sowie die Konstellation der Klasse.

"Sind die 15 Regelschüler auch problematisch und die Situation in der Klasse kippt, muss man neu mischen", sagt Rupert Corazza, Wiener Landesschulinspektor im Bereich der Sonderschulen. "In schwierigen Situationen ist es wichtig, die richtige Stelle aufzusuchen. Gerade bei jüngeren KollegInnen merken wir, dass sie sich oft nicht trauen, sich direkt an uns in der Bildungsdirektion zu wenden", sagt Corazza.

Die Lehrerinnen sind bald am Ende ihrer Kräfte

Doch Huber und Kegler sind beide erfahrene Lehrerinnen, vor diesem Schuljahr haben sie gemeinsam acht Jahre lang zwei Klassen mit Kindern mit und ohne Behinderung unterrichtet. Ihre Schülerinnen und Schüler konnten frei und eigenständig arbeiten, ganz wie es die Montessoripädagogik, nach der die beiden ihren Unterricht gestalten, vorsieht. In der neuen Klasse war das nicht möglich. Nach nur wenigen Tagen im neuen Schuljahr sind die beiden Lehrerinnen am Ende ihrer Kräfte. Auch die Schülerinnen und Schüler sind in gewissen Situationen gefährdet.

"Die Kinder mussten bei Notfällen, die viel zu oft vorkamen, allein auf ihren Plätzen bleiben", erzählt Huber, und sagt: "Die ersten Wochen im neuen Schuljahr sind immer anstrengend, doch normalerweise wird es besser." Diesmal war dem nicht so. Huber schrieb, gemeinsam mit ihrer Kollegin und der Schulleiterin, an die zuständige Direktorin im Sonderschulbereich, die die Klasseneinteilung gemacht hat.

Die Situation eskaliert

Die Antwort auf das E-Mail mit dem Betreff "Gefahr in Verzug" fiel für die Lehrerinnen enttäuschend aus: Sie sollten rasch die Jahresplanung und Förderpläne der Kinder übermitteln - eine Zusatzarbeit, die die beiden Lehrerinnen in Anbetracht ihrer Belastung als Schikane empfanden. Außerdem wurde eine Expertin vorbeigeschickt. An jenem Tag, als die Expertin zu Besuch kam, eskalierte die Situation.

"M. will wieder einmal die Klasse verlassen. Doch ich stehe gerade nahe der Türe, er muss an mir vorbei. Um nicht meine Aufsichtspflicht gegenüber den anderen Kindern im Klassenzimmer zu verletzen, versperre ich ihm den Weg. M., der Grenzen nicht gewohnt ist, nimmt Anlauf und rammt mich. Weil er außerdem noch schwer ist, verletze ich mir das Kreuzbein."

Eine Anlaufstelle für Krisen ist die Integrationsberatungsstelle der Bildungsdirektion. "Wir haben vier Mitarbeiter, die in besonderen Fällen eingreifen", sagt Corazza. "Ich muss darauf bauen, dass die Schulleiter in die nächste Ebene gehen, und dann schauen wir hin." Dass ihm der Fall aus dem 11. Bezirk nicht bekannt war, zeigt, dass das nicht immer funktioniert. Die Sonderschuldirektorin hat den Fall nicht gemeldet.

Erschöpfung und Schlaflosigkeit

Noch im September verschlechterte sich der gesundheitliche Zustand der Lehrerinnen rapide. Neben Rückenproblemen litt Huber unter Schlafstörungen und Erschöpfungszuständen. Auch ihre Kollegin konnte nicht schlafen und war belastet. Huber schrieb noch ein E-Mail, um zu verdeutlichen, dass sie Unterstützung brauchen und die Sicherheit für die Kinder nicht mehr gewährleisten können.

Die Sicherheit der Kinder war in manchen Situationen gefährdet.  - © APAweb / Hans Klaus Techt
Die Sicherheit der Kinder war in manchen Situationen gefährdet.  - © APAweb / Hans Klaus Techt

Daraufhin schaltete sich der Bezirksschulinspektor ein, der heute Schulqualitätsmanager heißt. Es folgte eine Rüge, dass die Beschwerdehierarchie nicht eingehalten wurde, beklagt Huber: "Dieser Schulqualitätsmanager hat sich bis heute kein Bild über die Lage vor Ort verschafft und sich nicht ein einziges Mal erkundigt, wie es den Kindern, Eltern und den Lehrerinnen geht."

Kind wird verletzt, Eltern schalten die Polizei ein

Huber, die nach ihrer Verletzung nicht durch wochenlange Krankenstände ausfallen wollte - "das ist nicht meine Art" - reichte ihre Kündigung ein, was die Situation in der Klasse zwischenzeitlich verschlimmerte. Ein Monat lang sprangen abwechselnd die Direktorin und eine andere Lehrerin ein. Zudem kam die lang erhoffte Unterstützung durch einen Zivildiener. Doch die Situation in der Klasse eskalierte wieder.

"Eines Tages stürzt eines der Kinder und schlägt sich drei Schneidezähne aus. Sein Mund ist blutüberströmt, der Kiefer angeknackst. Seine Eltern schalten die Polizei ein."

Nun berief die zuständige Sonderschuldirektorin eine Krisensitzung ein. Eines der Kinder mit Sonderschullehrauftrag kam vorübergehend in eine Deutschklasse, die Klassentür wurde teilweise zugesperrt. "Das war beides halbillegal", sagt Huber.

"Das ist untragbar, aber kein Einzelfall"

"Das ist untragbar, aber kein Einzelfall", sagt Paul Kimberger, oberster Gewerkschafter der Pflichtschullehrer, zur "Wiener Zeitung". "Lehrerinnen und Lehrer sind teilweise massivst überfordert, es gibt viel zu wenig Personal, Ressourcen und Unterstützung." Der Bereich der Sonderpädagogik sei "besonders prekär", sagt Kimberger.

"Endlich spricht mal jemand darüber. Solche Fälle sind kein Einzelfall", sagt auch Sonderschullehrerin Sarah Peischl*, die sich vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation befand. In ihrer Klasse waren unter anderem zwei Autisten. Ihre Team-Lehrerin, die wegen Überlastung am Heimweg regelmäßig in Tränen ausbrach, war kurz davor, zu gehen. Erst nachdem eines der autistischen Kinder die Schule wechselte, hat sich die Situation ein wenig gebessert. Dennoch schlitterte Peischl ins Burnout und unterrichtet seit zwei Jahren nicht mehr.

Belastungen für Lehrerinnen und Lehrer steigen

Die Belastungen für Lehrerinnen und Lehrer steigen kontinuierlich an: Während 2014 noch zehn Prozent der Lehrpersonen zur Burnout-Risikogruppe zählten, waren es 2019 bereits 14 Prozent der Befragten. Das geht aus einer Belastungsstudie der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst aus dem Vorjahr hervor, an der rund 7000 Pflichtschullehrerinnen und -lehrer teilgenommen haben.

Inzwischen sei in der Klasse ein wenig Ruhe eingekehrt, erzählt Huber, die noch in Kontakt mit ihrer ehemaligen Kollegin Kegler ist. Heute unterrichtet diese die drei Kinder mit Behinderung gesondert. Eine neue Lehrerin ist mit den restlichen 14 Kindern in einem anderen Klassenzimmer, die beiden Räume sind durch eine Tür getrennt. Während Kegler in dem einen Raum mit den Kindern mit Beeinträchtigung das Zählen bis zehn übt und die Kinder Farben und Fahrzeuge benennen lässt, zählen die Kinder in der Regelklasse nebenan bis 30. Die Kinder mit und ohne Behinderung begegnen einander nur noch im Musik- und Turnunterricht sowie in den Pausen.

"Deutschklassen sind nicht wissenschaftlich fundiert"

"Wir haben kein schlechtes Schulsystem", sagt Huber, "aber zu wenige LehrerInnen." Sie kritisiert, die Deutschklassen würden die Situation an den Schulen verschärfen. Der Spracherwerb funktioniere bei Kindern aber ganz anders als bei Erwachsenen: "Während wir Erwachsenen mühsam Grammatik und Vokabeln pauken müssen, saugt ein Kleinkind Sprache auf wie ein Schwamm. Die Phase, um Sprache so erwerben zu können, dauert aber nicht ewig. Daher wäre die Zeit in gemischten Klassen mit Deutsch sprechenden Kindern wesentlich besser genützt. Deutschklassen sind populistisch und nicht pädagogisch-wissenschaftlich fundiert."

"Deutschklassen verschärfen die Situation", sagt Lehrerin Gerda Huber*. - © APAweb / Hans Klaus Techt
"Deutschklassen verschärfen die Situation", sagt Lehrerin Gerda Huber*. - © APAweb / Hans Klaus Techt

Für den Lehrermangel macht sie - neben den Deutschklassen - die auslaufende Ausbildung der Sonderschullehrer verantwortlich. Seit 2015 werden keine eigenen Sonderschullehrer ausgebildet. Stattdessen ist Inklusivpädagogik heute immer Teil des Studiums, was Landesschulinspektor Corazza als "Glückstreffer" bezeichnet: "Die neuen Absolventinnen und Absolventen haben Fähigkeiten, die wir vorher nicht hatten. Personaltechnisch tun wir uns viel leichter als bisher, weil alle, die sich für die Primarstufe eignen auch inklusionspädagogisch eingesetzt werden können."

"Lehrinhalte haben sich verdoppelt"

"In der Spezialisierung ‚Inklusive Pädagogik’ wird viel mehr Wissen vermittelt als bisher, darüber hinaus haben alle Lehrpersonen sonderpädagogische Grundkompetenzen", sagt auch Maria-Luise Braunsteiner, Professorin für Inklusive Didaktik und stellvertretende Vorsitzende des Qualitätssicherungsrats für Pädagoginnen- und Pädagogenbildung. Die Lehrinhalte im Bereich Inklusion seien doppelt so umfangreich wie in der alten Ausbildung, weshalb sich die Dauer des Studiums auf bis zu sechs Jahren verdoppelt habe, sagt auch Gottfried Biewer, Bildungsforscher an der Universität Wien.

Kritik kommt jedoch von der Lehrergewerkschaft: "Man war der Meinung, dass jeder Lehrer mit Sonderschulpädagogik konfrontiert werden muss. Dem stimme ich prinzipiell zu, aber das Feld der Sonderschulpädagogik ist weit, hier braucht man ausgebildete Spezialisten", sagt Kimberger, oberster Lehrergewerkschafter. Tiefergehende Spezialisierungen seien berufsbegleitend zu erwerben, meint hingegen Corazza. Es gebe "deutlich mehr an vertiefenden Inhalten als bisher", sagt Bildungswissenschafter Biewer.

"Kein Lehrermangel im Sonderschulbereich"

Auch den Lehrermangel im Sonderschulbereich kann Corazza für Wien nicht bestätigen: Von 2500 Stellen seien derzeit lediglich sechs nicht besetzt. Im Herbst werden die ersten Studierenden, die das neuen Ausbildungssystem durchwandert haben, fertig. Corazza erwartet "eine sehr hohe Anzahl an Absolventinnen und Absolventen", die ab dem kommenden Schuljahr eingesetzt werden können.

Das Sonderschulwesen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert (siehe Wissen). Aufgrund von Gesetzesnovellen wurde die Sonderschule geöffnet und kann seit 2012 auch ganz normale Volksschul- und Mittelschulklassen beinhalten. Heute sind 37 Prozent der Schülerinnen und Schüler, die eine Sonderschule besuchen, nicht behindert und werden nicht nach Sonderschullehrplan unterrichtet. Außerdem befinden sich in Wiener Sonderschulklassen nicht mehr Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache als in anderen Schulformen.

Die Sonderschule Leopoldsgasse ist ein gutes Beispiel für eine einst exklusive Schule für schwerstbehinderte Kinder, die geöffnet wurde und Inklusion mit neu errichteten Volksschulklassen lebt. Markus Pusnik, der diese Schule im 2. Bezirk leitet, spricht im Bereich der Sonderpädagogik von "großartigen Weiterentwicklungen in den vergangenen Jahren".

"Sehr hohe gesundheitliche Belastungen"

Der Job sei jedoch alles andere als einfach, sagt Pusnik: "Dass man im Sonderschulbereich sehr hohen gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt ist, ist kein Geheimnis. Unsere Schülerinnen und Schüler haben mitunter hohes Aggressionspotenzial, Impulsdurchbrüche, und es kommt immer wieder zu Verletzungen des Lehrpersonals. Der Job ist kaum zu vergleichen mit dem, was man sich gemeinhin unter Unterrichten vorstellt", sagt der Sonderschulpädagoge.

Huber, die sich inzwischen nach einem Kuraufenthalt und Physiotherapie gesundheitlich erholt hat, erzählt: "Meine Kollegin hat sich mit der Situation arrangiert, sie nimmt einmal im Monat Supervision in Anspruch." Supervision ist für Lehrerinnen und Lehrer kostenlos. Pusnik fordert jedoch mehr Angebote in der Prävention: "Gewaltprävention, Deeskalationsmanagement sowie gesundheitserhaltende Maßnahmen."

Der Fall der Volksschule im 11. Bezirk bildet vermutlich nicht den Alltag der Wiener Ingerationsklassen ab. Aber Härtefälle wie diesen gibt es. Immer wieder passiert es, dass die Zusammensetzung der Integrationsklassen nicht funktioniert. Dann muss man rasch reagieren. Doch dafür eignet sich ein Schulsystem, das wenig flexibel und sehr hierarchisch aufgebaut ist, nur bedingt. Huber, die von Ex-Kolleginnen und Eltern gegenüber der "Wiener Zeitung" als sehr engagierte und erfahrene Lehrerin beschrieben wird, ist übrigens weiterhin als Montessoripädagogin und Erwachsenenbildnderin tätig. Im privaten, nicht im öffentlichen Bildungssystem.