Die nicht amtsführende FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel verzichtet noch auf den Gang in die Polit-Pension und kehrt zu ihren Wurzeln zurück: Sie tritt für die Blauen im ersten Bezirk als Spitzenkandidatin bei der Bezirksvertretungswahl an. Das teilte sie in einer Pressekonferenz mit Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp am Freitag mit.

"Ich bin ein politisches Animal", so Stenzel, die bei ihrem ersten Wahlkampfauftritt nicht mit Kritik an der aktuellen Verkehrs-Situation in der City sparte: ÖVP-Bezirkschef Markus Figl sei "Handlager" der Grünen, während SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig zu den Cityplänen "wie gewohnt schweigt". "Eine autofreie City kann es nicht geben", erklärte Stenzel.

Die frühere Journalistin und EU-Abgeordnete Stenzel war von 2005 bis 2015 Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt - damals allerdings noch als ÖVP-Politikerin. 2015 wurde sie von der Volkspartei nicht mehr nominiert. Sie hatte daraufhin ein Angebot des damaligen FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache angenommen und war zu den Blauen gewechselt.