Wien. Aufgrund der derzeitigen Schulschließungen fordern Maturanten weitere Erleichterungen bei der Reifeprüfung. Unter anderem sollen die Themenkörbe bei der mündlichen Matura auf 70 Prozent reduziert werden, entfallen soll auch die verpflichtende Präsentation der vorwissenschaftlichen Arbeit (VWA) an der AHS. Präsentiert man die VWA doch, soll die Note dadurch nur verbessert werden können.

- © apa/Hans Punz
© apa/Hans Punz

Die Initiative "Fairtura" argumentiert, auf die Umstellung auf Distance Learning in diesem Herbst dürfe keine "normale" Matura folgen. Sollten die Schulen wie geplant tatsächlich am 7. Dezember wieder aufmachen, hätten die Maturanten (inklusive Herbstferien) sechs Wochen keinen Präsenzunterricht gehabt, in Salzburg und Tirol zum Teil zwei Wochen länger.

Aus diesem Grund seien viele Prüfungen und Feedback-Möglichkeiten entfallen. "Im Vergleich zu den Maturanten vom Vorjahr sind Schüler heuer weit schlechter vorbereitet, da viele Themenbereiche nicht oder kaum gelehrt wurden", heißt es seitens der Initiatoren, die glauben, dass sie diese Rückstände vor der Matura nicht mehr aufholen werden können.

"Nicht erst im April, jetzt!"

Neben der Kürzung der Themenkörbe bei der mündlichen Matura sowie dem Entfall der Verpflichtung zur Präsentation der VWA fordert "Fairtura" auch einen verlässlichen Fahrplan bis zur Matura, der Klarheit für alle Szenarien schafft: "Nicht erst im April, sondern jetzt!" Bei Verlängerung des Lockdowns oder erneuten Schulschließungen solle die mündliche Matura ganz entfallen und die Termine der schriftlichen Reifeprüfung auf drei Wochen aufgeteilt werden.

Bereits im Vorjahr hatte es aufgrund der langen Schulschließungen Erleichterungen bei der Matura gegeben. So war etwa die mündliche Matura nur freiwillig, die schriftliche fand in höchstens drei Fächern statt. Außerdem wurde neben der Klausurnote auch die Jahresnote in die Maturanote einbezogen. Letztere Regelung bleibt auch heuer erhalten, außerdem gibt es Erleichterungen bei der Mathematik-Matura an den AHS: Die textlastigen Aufgaben werden weniger stark gewichtet, außerdem kommt bei manchen Aufgaben eine "Best-of"-Wertung. Das bedeutet, dass für die Benotung nur jene Aufgaben herangezogen werden, in denen die meisten Punkte erzielt wurden.