Die Stadt Wien errichtet einen Gedenkstein für die Opfer der Terrornacht vom 2. November 2020. Dieser wird sich am Desider-Friedmann-Platz - einem der Tatorte in der Innenstadt - befinden, kündigte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Montag an.

Ludwig hatte in Begleitung der gesamten Stadtregierung - auch die nicht amtsführenden Stadträte der Oppositionsparteien waren anwesend - eine Gedenkminute am Desider-Friedmann-Platz abgehalten. Im Anschluss erklärte er, dass ein Gedenkstein - er soll einen Meter hoch sein und aus Hartberger Granit gefertigt werden - errichtet werde. Dieser soll im Zuge einer "würdigen Veranstaltung" aufgestellt werden, wobei dies erst nach dem Ende des Lockdowns passieren soll. Angehörige der Opfer sollen jedenfalls eingeladen werden. Die Schriftstellerin Monika Helfer werde außerdem ein für diesen Anlass verfasstes Gedicht vortragen, hieß es.

Kerzen werden entfernt

Gleichzeitig werden die zahlreichen Kerzen, Blumen und andere Devotionalien, die nach dem Anschlag von der Bevölkerung an den Tatorten niedergelegt wurden, nun entfernt. Immerhin seien diese "witterungsbedingt schon sehr beeinträchtigt", erklärte der Bürgermeister. Ein Teil davon wandert in das Haus der Geschichte. Auch das Wien Museum habe die Gedenkorte bereits dokumentiert.