Wien. (bs) Sie wollen das Patriarchat belagern und besetzen im Stil von "Occupy Wall Street" am Samstag von 10 bis 22 Uhr den Ring zwischen Universitätsring und Opernring. In Themenzelten mit Diskussionen, Straßenaktionen und einem Kulturprogramm wird die imperiale Straße mit frauenpolitischen Inhalten bespielt und zum "Frauenring" gemacht. Veranstaltet wird die Zeltstadt der Frauen von der Plattform "20000frauen". Dafür wird der Ring zwischen 9.45 und 22 Uhr ab der Operngasse bis kurz vor der Schottengasse gesperrt, umgeleitet wird der Verkehr über die Zweier-Linie.

Mit dabei sind insgesamt 30 Organisationen, unter anderen die SPÖ Frauen und die Grüne Alternative Frauen Wien, aber auch Vereine wie Asyl in Not oder auch die Männerberatung. Gefordert wird "eine feministische nachhaltige Wirtschafts- und Bildungswende", so Ulli Weish von der Plattform in einer Aussendung. Das detaillierte Programm ist im Internet abrufbar bzw. beim InfoZelt der Plattform vor dem Maria-Theresien-Denkmal abzuholen.

Biker-Parade am Sonntag


Um Nachhaltigkeit geht es auch in der Zeltstadt, die das ganze Wochenende über am Heldenplatz aufgebaut ist. Die Green Expo findet zum zweiten Mal statt und will zeigen, wie man nachhaltig leben kann. So führen unter anderem Models Öko-Kleidung vor. Außerdem ist es bis Sonntag möglich, Elektroautos und E-Bikes zu testen, oder zuzusehen, wie Starkochs Menüs aus biologischen und regionalen Lebensmitteln kreieren.

Diese stehen auch im Zentrum des Genuss-Festivals im Stadtpark. Mehr als 150 heimische Aussteller präsentieren ihre Produkte. Waldviertler Graumohnöl, steirisches Kürbisschmalz und Rohmilch-Büffelkäse können dort verkostet und gekauft werden.

Am Sonntag gibt es dann wieder Straßensperren. Um 12 Uhr sammeln sich die Harley Davidson Biker, die ihre Zeltstadt auf der Donauinsel aufgeschlagen haben, auf der Reichsbrücke, um bis 14 Uhr über Praterstern und Ring ihre Parade zu führen.