Wien. Eine kleine Rauchwolke über den Geleisen in der U-Bahnstation Südtirolerplatz führte zu einem Feuerwehreinsatz: Ein wartender Fahrgast sah gegen 8.25 Uhr, dass es aus dem sogenannten Gleistrog ein wenig rauchte. Sicherheitshalber wurde die Station geräumt.

Als die Feuerwehr eintraf, war von dem Rauch oder gar einem Brand nichts mehr zu sehen. Gegen 9 Uhr wurde der Normalbetrieb auf dem südlichen Abschnitt der U1 wieder aufgenommen. Zuvor waren die Züge im Norden nur jeweils zwischen Leopoldau und dem Stephansplatz gefahren.

Laut Wiener Linien könnte sich Staub durch eine weggeworfene Zigarette entzündet haben.

Fehlalarm in Kaisermühlen
Auch vor der Wiener UNO-City wurde Montagfrüh Alarm geschlagen. Zwei Gepäckstücke standen einsam auf dem Bahnsteig der U-Bahnstation Kaisermühlen in Fahrtrichtung Innere Stadt und erregten den Verdacht, es könnte sich um Sprengstoff handeln. Der Bereich wurde daraufhin von der Exekutive geräumt, Garnituren der Linie U1 blieben nicht stehen.

Doch es handelte sich nur um vergessene Koffer. Nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden: In den Gepäckstücken befanden sich lediglich Alltagsgegenstände und Kleidung.