Wien. St. Hanappi zum Wohnen: In der Sitzung der Bezirksvertretung Ottakring ist ein Antrag beschlossen worden, einen Gemeindebau in der Liebhartsgasse "Gerhard-Hanappi-Hof" zu nennen. Das teilte der SPÖ-Rathausklub am Freitag mit. Die Anlage wurde von Hanappi - der nicht nur Kicker, sondern auch Architekt war - selbst entworfen.

Der von der SPÖ initiierte Antrag sei von allen im Bezirk vertretenen Fraktionen einstimmig beschlossen worden, hieß es: "Ich freue mich sehr über die beschlossene Benennung, mit der wir Ottakringerinnen und Ottakringer den großartigen Weltfußballer und Architekten für immer in Erinnerung behalten werden", lobte Bezirksvorsteher Franz Prokop (SPÖ) den Beschluss.

Der Gemeindebau wurde in den Jahren 1979 bis 1981 nach den Plänen Gerhard Hanappis (1929-1980) errichtet. Das Hanappi-Stadion ist hingegen inzwischen Geschichte. Es musste einem Neubau ("Allianz-Stadion") weichen, der im Juli eröffnet wird.

Christoph Peschek, der Geschäftsführer des SK Rapid Wien, zeigte sich ebenfalls erfreut: "Nachdem unsere künftige Vereinsadresse in Hütteldorf mit Gerhard-Hanappi-Platz bereits nach einem der größten Rapidler aller Zeiten benannt wird, ist es ein verdiente Anerkennung, dass nun auch der von unserem langjährigen und Anfang der 1980er-Jahre viel zu früh verstorbenen Kapitän geplante Gemeindebau den Namen von Gerhard Hanappi tragen wird."