Die Schildkröte "Puppi" ist die älteste Bewohnerin des Hauses des Meeres und seit 1982 bereits dort zu Hause. - © Haus des Meeres/ Jutta Kirchner
Die Schildkröte "Puppi" ist die älteste Bewohnerin des Hauses des Meeres und seit 1982 bereits dort zu Hause. - © Haus des Meeres/ Jutta Kirchner

Wien. Heute vor 60 Jahren gab es die ersten Aquarien im Flakturm im Esterhazy Park zu bestaunen. Es waren wenige und in allen waren  Mittelmeertiere zu sehen. Inzwischen erstreckt sich der Aqua Terra Zoo über elf Stockwerke und präsentiert nicht mehr nur kleine Meerestiere, sondern auch Haie sowie alle anderen Wirbeltiergruppen, inklusive Säugetiere - unsere Publikumslieblinge, die kleinen Äffchen. Mehr als 10,6 Millionen Besucher haben in diesen sechs Jahrzehnten dem Haus des Meeres einen Besuch abgestattet.

Plastikmüll-Special zum World-Ocean-Day

Am morgigen "World-Ocean-Day" wird im Rahmen der Veranstaltung "Mini-Meer" um 14 Uhr besonders auf die Probleme, die Kleintiere mit im Meer treibendem Plastikmüll haben, eingegangen. Meeresbiologe Daniel Abed-Navandi hat dafür ein Experiment vorbereitet, bei dem live überprüft wird, ob Planktonkrebse Kunststoffteilchen mit ihrer Algennahrung verwechseln könnten.

Von 13 bis 14 Uhr gibt es einen Infopoint, wo die Biologen des Haus des Meeres ganz gezielt auf das Problem Meer und Verschmutzung eingehen. Forscher haben errechnet, dass es in knapp 30 Jahren mehr Plastik als Fische im Meer geben wird.

Fütterungen (9.30 Uhr in der Mittelmeerabteilung, um 10.30 Uhr im Hammerhaibecken und um 11.30 Uhr im Atlantiktunnel) runden das Programm des World-Ocean-Day im Haus des Meeres ab.