Am 21. April 1919 trat eine Verordnung des sozialdemokratischen Reformpädagogen und Unterstaatssekretärs für Unterricht Otto Glöckel in Kraft, die einen wichtigen Markstein in der Geschichte des österreichischen Frauenstudiums bedeutete: Mit diesem Dekret war es nämlich endlich auch Frauen erlaubt, an einer technischen Hochschule ein ordentliches Studium aufzunehmen - sofern sie damit nicht einem Mann den Studienplatz wegnahmen. An der Technischen Hochschule Wien (heute: Technische Universität Wien) gab es im ersten davon betroffenen Studienjahr (1919/20) insgesamt 65 weibliche Studierende, davon 20 ordentliche Hörerinnen.

Zu Letzteren zählte Käthe Böhm. Sie immatrikulierte im Oktober 1919 an der Maschinenbauschule der TH, legte zwei Jahre später die I. Staatsprüfung mit der Note "Sehr gut" ab, inskribierte danach in der Abteilung für Elektrotechnik und absolvierte 1925 die II. Staatsprüfung. Damit schloss "Fräulein Käthe Böhm als erste Dame", wie es zeitgenössische Medien formulierten, an der TH Wien ein Studium der Elektrotechnik ab - die zweite sollte erst 1939 folgen.

Wer war diese heute weitgehend vergessene Pionierin, die einen für die damalige Zeit so untypischen Ausbildungsweg einschlug? Käthe Böhm entstammte einer bürgerlichen jüdischen Familie, in die sie als jüngstes Kind am 19. Dezember 1900 in Mährisch-Ostrau (heute: Ostrava, Tschechien) geboren wurde, wo ihr Vater Max Böhm, ein Wiener mit Maschinenbau- und Chemiestudium, Geschäftsführer der Privozer Mineralölwerke war. Ihre drei Brüder und ihre Schwester studierten ebenfalls in Wien, zwei der Brüder an der TH dieselben Fächer wie später Käthe. Ganz offensichtlich war sie also in ihrer Studienwahl stark durch ihr familiäres Umfeld geprägt.

Nach Abschluss ihrer Ausbildung stellte sich die als sehr kluges und interessantes "junges Wiener Mädel" beschriebene Käthe die Frage: Wozu studiert eine Frau Elektrotechnik, wenn sie dann doch wieder nur Männersachen macht? Ihre Vorstellungen zielten in eine andere Richtung, sie wollte die faszinierende Welt der Elektrizität ganz in den Dienst der Frauen stellen. Der Ort, an dem sie mit ihrer Mission anzusetzen gedachte, war der Haushalt, damals praktisch ausschließlich in weiblicher Obhut und meilenweit entfernt von der heute üblichen umfassenden technischen Ausstattung.

Hausarbeit bedeutete in den 1920er Jahren noch weitaus mehr Mühe, da kaum jemand über moderne arbeitserleichternde Geräte verfügte und viele Haushalte nicht einmal an das Stromnetz angeschlossen waren. Das wollte Käthe Böhm ändern, und dafür hatte sie "ihr ganzes Leben auf Elektrizität eingestellt", wie es voller Anerkennung in Berichten über ihre Tätigkeit hieß.