Schubert:Hast schon gehört, unsere Gebeine werden vom Währinger Friedhof auf den Centralfriedhof übertragen.

Beethoven: "Wozu?

Schubert: Das weiß ich selbst nicht!

Beethoven: "Nicht einmal im Grab läßt man uns Ruhe, und das nennt die kurzsichtige Welt - Pietät!

Dieser Dialog, betitelt mit "Im Olymp", findet sich in der satirischen Wochenschrift "Die Bombe" vom 3. August 1884 und hat nur allzu reale Hintergründe. Tatsächlich wurden beide Komponisten vier Jahre später exhumiert und bekamen neuerlich ein Begräbnis, das - so wie schon das erste - "a schöne Leich" war. Wobei im Wienerischen "Leich" keineswegs für Leichnam, sondern für Begräbnis steht. Ein Ausdruck, der wohl vom "Leichenbegängnis", einem Terminus des 19. Jahrhunderts für Begräbnisse, kommt.

Bekanntlich wurde und wird in Wien die Bedeutung eines Menschen am Begräbnis gemessen. Je größer die Zahl der Trauergäste, je mehr Reden gehalten werden, je mehr Kränze am Grab liegen, kurzum, je bombastischer der letzte Weg ist, desto schöner ist die "Leich" und desto höher die posthume Wertschätzung. Getoppt wird das Begräbnis vom Grab; das höchste der Gefühle ist ein Ehrengrab. Darüber freuen sich auch Angehörige und Erben, zumal Ehrengräber von der Gemeinde Wien auf Friedhofsdauer betreut und gepflegt werden und keine Erhaltungskosten anfallen.

Exhumierungen

Zu finden sind die rund 1000 Wiener Ehrengräber unter den 330.000 Gräbern auf dem Zentralfriedhof im Südosten Wiens. Im Arbeiterbezirk Simmering sind heimische Granden im eiszeitlichen Staub (Löss) vereint. Musiker, Dichter, Wissenschafter, Architekten, Erfinder, Schauspieler, Politiker und Sportler ruhen hier. Manche sind lange vor der Eröffnung des Wiener Zentralfriedhofs am 1. November 1874 verstorben. Künstler wie Beethoven, Schubert, Nestroy, Strauß (Vater), Lanner, aber auch Wissenschafter wie Wilhelm Haidinger ("der Begründer des naturwissenschaftlichen Lebens in seinem Vaterlande") oder die Forschungsreisende Ida Pfeiffer exhumierte man andernorts, um sie hier abermals zu begraben.

Derartige Wiederbestattungen wurden vielfach mit großem Pomp inszeniert, um die Toten, abermals "hoch leben" zu lassen. Hatte mancher in seinem Testament Verfügungen über sein Begräbnis getroffen, so hatte wohl keiner an ein zweites Begräbnis gedacht und musste sich nun dem Willen späterer Generationen fügen. Angesichts der Tatsache, dass etwa Schubert und Beethoven gar dreimal begraben wurden, ließe sich auf gut Wienerisch sagen: "Was kann einem Schöneres passieren?"

Die erwähnten Tonkünstler ruhten am Währinger Ortsfriedhof, dem heutigen Schubertpark, nur durch ein Grab voneinander getrennt. Der Friedhof war, nachdem der alte Gottesacker rund um die Währinger Pfarrkirche St. Gertrud aufgelassen worden war, am 24. Februar 1769 geweiht worden. In den Jahren 1840/41 erfolgte eine Erweiterung; ab 1873 wurde er nicht mehr belegt. Die endgültige Auflassung erfolgte in den 1920er Jahren.

Dass Schubert neben Beethoven bestattet wurde, war ausdrücklicher Wunsch des Liederfürsten, der beim Begräbnis Beethovens am 29. März 1827 "um 3 Uhr Nachmittags" einer der Fackelträger gewesen war. Eine Beerdigung hätte kaum pompöser sein können als diejenige Beethovens. Franz Grillparzer schrieb die Trauerrede, der Schauspieler Heinrich Anschütz rezitierte sie, Ignaz Franz Castelli und Franz von Schlechta verfassten Gedichte und trugen sie vor.

Ein Massenereignis

"Bäuerles Theaterzeitung" resümierte am 12. April 1827: "Die vorzüglichsten Künstler der Kaiserstadt trugen und umgaben den Sarg, hinter welchen nebst des Verstorbenen Bruder, als erste Leidtragende, die Herren Anschütz und Lablache, beyde unstreitig Heroen der Kunst, nebst vielen hiesigen Schauspielern, Sängern, Componisten und Musikern, hiesigen Kunst - und Musikalienhändlern und Dichtern folgten, im Ganzen begleiteten an 15.000 Menschen aus allen Ständen die Überreste des genialen Compositeurs, auf ihrem letzten Erdenwege."

Schubert selber sollte, keiner ahnte es damals, im nächsten Jahr folgen, er verstarb am 19. November 1828 und wurde zwei Tage später ebenfalls am Währinger Ortsfriedhof begraben.

Über die abermalige "Leichenfeier Beethoven’s" liest man in der "Presse" vom 23. Juni 1888: "Die Stimmung, welche die Todtenfeier charakterisirte, war eine ruhig-ernste, nicht durchzittert von dem momentanen Leide, das unmittelbar nach dem Tode die Herzen Trauernder ergreift, wenn sie Einen zu Grabe tragen sehen, der kurz vorher noch in ihrer Mitte gelebt und gewirkt, an dessen lebendigem Wirken wir uns noch begeistert."

Der Sarg befand sich auf einem achtspännigen Glasgalawagen, der Kondukt selber setzte sich wie folgt zusammen: an der Spitze ein berittener Standartenträger, ihm folgten zwei Reiter mit Laternen, dann kamen der erste Blumenwagen, der Leichenwagen, der zweite Blumenwagen und schließlich die Wägen mit den Trauergästen. Von Währing über den Ring und den Schwarzenbergplatz bis zum Zentralfriedhof benötigte der Zug zwei Stunden und "eine zahlreiche Menschenmenge bildete Spalier." Die Sicherheitswache längs der Route trug Galauniformen und sämtliche Gaslaternen waren illuminiert.