Mohr-Gruber kreist zwischen Mars und Jupiter

Freimut Börngen gilt als einer der erfolgreichsten Asteroidenjäger im deutschen Sprachraum. 500 dieser kosmischen Trümmerbrocken hat der Astronom entdeckt. Und seit der Salzburg-Freund im Jahr 2004 den Himmelskörper Nr. 65.675 auf den Namen "Mohr-Gruber" taufte, sind die Liedschöpfer auch in der Stillen Nacht des Weltalls verewigt. Der Asteroid erfreut sich guter Gesellschaft: Zwischen Mars und Jupiter drehen auch die Börngen-Schützlinge Haydn, Händel und Verdi ihre Runden um die Sonne.