Etablierte Parteien, traditionelle Medien, aber auch die unabhängige Wissenschaft haben allesamt mit dem gleichen Problem zu kämpfen: Immer mehr Bürger und Bürgerinnen entziehen ihnen das Vertrauen. Egal, ob es nun um die Folgen von Migration, Klimawandel und Telekommunikation oder Steuern, Impfen und Sicherheit geht. Das ist die eine Seite. Gleichzeitig haben wir historisch gelernt, dass Vertrauen zwar gut, Kontrolle aber besser ist. Zweifel und Misstrauen ist deshalb ein zentraler Hebel, dass Eliten ihre Macht nicht auf Kosten anderer maximieren. Das ist die andere Seite.

"Rebuild Trust in Politics" lautete in Wien das Motto eines Diskussionsabends von Politischer Akademie der ÖVP und Konrad Adenauer Stiftung der CDU. Mit dabei waren unter anderen der bulgarische Politologe Ivan Krastev und der britische Autor und Journalist David Goodhart, der die Unterscheidung zwischen den eher ländlich verhafteten, schlecht gebildeten und traditionellen Wertvorstellungen anhängenden "Somewheres" sowie den hochgebildeten liberalen und urbanen "Anywheres" in die Debatte einführte. Die "Wiener Zeitung" traf beide zum Interview.

David Goodhart (63) ist ein britischer Journalist und Sachbuchautor. 2017 erschien "The Road to Somewhere: The Populist Revolt and the Future of Politics". - © Politische Akademie
David Goodhart (63) ist ein britischer Journalist und Sachbuchautor. 2017 erschien "The Road to Somewhere: The Populist Revolt and the Future of Politics". - © Politische Akademie

"Wiener Zeitung": Wir haben das Gefühl, in besonders bedrängten Zeiten zu leben. Unser Vergleich sind dabei stets entweder die Nachkriegsära mit ihrem breiten sozialen Konsens oder die Zwischenkriegszeit, als die liberale Werteordnung dem Faschismus oder Kommunismus zum Opfer fiel. Aber womöglich waren sowohl der Nachkriegskonsens wie auch die Zwischenkriegszeit keine normalen Zeiten, sondern eher das, was wir jetzt erleben?

Ivan Krastev (55) ist ein bulgarischer Politologe und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien. - © Politische Akademie
Ivan Krastev (55) ist ein bulgarischer Politologe und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien. - © Politische Akademie

David Goodhart: Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Ich würde aber bestreiten, dass die Nachkriegszeit so stabil war mit all den Revolutionen wie 1956, 1968 oder 1978. Aber ja, es war die Ära des westlichen Wohlfahrtsstaats. Und in den vergangenen 10, 15 Jahren hat sich der Schwerpunkt politischer Konflikte auf Fragen von Kultur und Identität verlagert, womit sich viele Liberale nicht wohlfühlen.

Immer mehr Bürger entziehen etablierten Parteien und Institutionen ihr Vertrauen. Das weckt Sorgen um die liberale Demokratie. Aber dramatisieren wir nicht unsere Lage? Schließlich müssen Intellektuelle Bücher verkaufen, was zugespitzte Analysen fördert.

Ivan Krastev: Ja, natürlich dramatisieren wir, und wir tun das aus drei Gründen. Der eine ist, wie Sie richtig sagen, der, dass bestimmte Gruppen - und Journalisten gehören dazu - mit Vertrauen ihr Leben finanzieren; und wenn dann der Trend entsteht, dass der eigenen Arbeit immer mehr Misstrauen begegnet, dann verleitet dies dazu, dieses Misstrauen zu verallgemeinern. Der zweite Grund liegt darin, dass wenn man heutzutage nicht übertreibt und zuspitzt, einem niemand zuhört. Und drittens gilt der Grundsatz, dass es besser ist, die Probleme anzusprechen und zu bekämpfen, wenn sie noch klein sind.