Wenn Rolf Sellin ein Wohnhaus beschreibt, spürt der Leser förmlich, wie es sein muss, darin zu leben. Wo ist der gemütlichste Platz zum Schlafen, wo werden die Kinder ihre Puppen anziehen, gibt es eine Küche, in der mit Grünblick Karotten geschnitten werden können? Nicht vielen gelingt es, Architekturen und deren Wirkung dermaßen plastisch zu beschreiben wie dem 65-jährigen Diplomingenieur und Architekturjournalisten aus Stuttgart. Es liegt ihm, sich in den Architekten und sein Konzept hineinzuversetzen, die Wirkung eines Gebäudes oder von Räumen auf den Nutzer gut zu beschreiben. Sellin hat den Beruf des Journalisten dennoch an den Nagel gehängt und sich zum Heilpraktiker und systemischen Coach ausbilden lassen. Der Grund: die Krise eines Hochsensiblen.

Typische Angstreaktion eines hochsensiblen Babys: geht in Deckung bei "Klammermama". - © Foto: Weidinger
Typische Angstreaktion eines hochsensiblen Babys: geht in Deckung bei "Klammermama". - © Foto: Weidinger

Lina betritt den Raum und kuschelt sich an das Bein ihrer Mutter; vorsichtig, nicht ängstlich schaut sie mich an. Das eineinhalbjährige Mädchen ist, ähnlich wie Sellin, hochsensibel. Was Sellin erst im Alter von 56 Jahren herausfand, weiß Linas Mutter Elisabeth Heller, von Beruf Psychotherapeutin, seit den ersten Lebensmonaten ihrer Tochter.

Hohes Schutzbedürfnis


"Ich habe Lina von Anfang an viel getragen", berichtet Heller, 32. "Einerseits da ich es so wollte, andererseits gab es keine Alternativen." Jeder Versuch, Lina in ihr Bettchen oder den Kinderwagen zu legen, scheitert. Die gut gemeinten Aussagen ihrer Umgebung, Lina doch einfach schreien zu lassen und sie trotz des Widerwillens ins kuschelige Nest zu legen, ignoriert Heller - nicht ohne Selbstzweifel. Die vermeintliche "Klammermama" muss sich viele Vorwürfe anhören: "Du hast ihr das Tragen antrainiert. Du bist zu weich. Sie kann nicht alles haben." Obwohl Heller zu Beginn noch nichts von der Besonderheit ihrer Tochter weiß, macht sie es intuitiv richtig und gibt Lina die zusätzliche Menge an Schutz und Geborgenheit, die sie braucht.

Etwa 15 bis 20 Prozent aller Babys verhalten sich ähnlich wie Lina, stellte der amerikanische Pionier der Entwicklungspsychologe und Harvard-Professor Jerome Kagan fest. In einem Experiment setzt er Säuglinge im Alter von vier Monaten für sie unbekannten Situationen aus. Knapp ein Fünftel seiner kleinen Probanden reagiert spontan gehemmt, zurückhaltend und eher vorsichtig auf neue Personen. Kagan bezeichnet sie als "high reactives".

40 Prozent erfreuen sich ohne Rückhalt am Neuen und lächeln spontan, während weitere 40 Prozent gemischte Reaktionen aufweisen. Für Kagan steht fest: Kinder kommen mit einem gewissen Temperament auf die Welt und reagieren von Natur aus unterschiedlich auf Stress durch Trennung von ihrer primären Bezugsperson, zumeist die Mutter.

Ich habe Glück, Lina mag mich. Sie nähert sich mir während des Gesprächs immer wieder, gibt mir einen Zettel Papier oder ein Auto, plaudert mit mir - natürlich mit einem gewissen Respektabstand - und lächelt sogar hier und da. Heller erzählt, dass Treffen auch ganz anders verlaufen können. Fühlt sich Lina nicht wohl in der Anwesenheit einer Person, reagiert sie mit lauten und heftigen "Nein"-Rufen, klammert sich an die Mutter, versteckt ihr Gesicht und macht sich klein. "Eine typische Angstreaktion", weiß die Gestalttherapeutin aus ihrer Praxis zu berichten. Ignorieren Eltern derartiges Verhalten ihres Kindes oder bestrafen es sogar dafür, kann in ihm der Eindruck entstehen, selbst "falsch" zu ticken.

Was Heller und der amerikanische Forscher Kagan an den Allerkleinsten beobachten, beforscht die US-Psychologin Elaine Aaron seit den 1990er Jahren an Erwachsenen: das Phänomen der Hochsensibilität. Sie konnte mit zahlreichen Studien belegen, dass es sich nicht um eine subjektive Befindlichkeit, sondern um eine nachweisbare genetische Veranlagung handelt. Gemeint ist damit konkret, eine intensivere Wahrnehmung innerer und äußerer Reize aufgrund von neurologischen Eigenschaften.

"Grundsätzlich sucht jeder Mensch nach seiner optimalen Reizschwelle", schreibt sie in ihrem Buch "The highly sensitive person". Hochsensible würden jedoch viel schneller mit Anspannung auf Über- oder Unterforderung reagieren. Aaron gelingt es nachzuweisen, dass hochsensible Kinder bei Stress mehr Noradrenalin und Cortisol ausschütten als ihre Altersgenossen. Beide Hormone werden immer dann produziert, wenn die Nerven mehr oder weniger erregt sind.

"Hochsensibilität ist weder eine Krankheit noch eine Diagnose", betont die Psychotherapeutin Heller im Gespräch immer wieder. Für sie ist klar, dass sich auch an Lina nichts ändern muss. Hochsensible Kinder brauchen mehr Zeit um die Dinge zu entdecken, schlafen möglicherweise weniger und lieben feste Gewohnheiten und Rituale. Sie sind die neugierigen Techniker in der Kindergruppe, die kreativen Maler und emsigen Putzhilfen. Sie erkunden nicht nur ihre Umwelt besonders intensiv, sondern spüren auch die Atmosphären, Stimmungen und Belastbarkeitsgrenzen ihrer Umgebung sehr stark.

Was Heller als besondere Gabe bezeichnet, stellt für viele Hochsensible dennoch eine tägliche Gratwanderung dar. In einer Gesellschaft, die auf Schnelligkeit und Durchsetzungsvermögen ausgerichtet ist, haben typisch hochsensible Eigenschaften wie Gewissenhaftigkeit, Bedächtigkeit und Feinfühligkeit immer weniger Platz.