Kepler will dennoch eine Lanze für Kopernikus brechen. Schon in Prag hat er begonnen, eine Traumerzählung aufzusetzen. Darin tragen weise Geister - Kepler nennt sie "Dämonen" - leichtgewichtige Erdbewohner zum verfinsterten Mond hinauf. Um während des Flugs nicht der heißen Sonnenstrahlung ausgesetzt zu sein, nützen sie den kalten, dunklen Erdschatten als "Brücke" zwischen den beiden Welten. Nach diesem Kunstgriff lässt Kepler seine Leser vom Mond aus auf die rotierende und um die Sonne ziehende Erde blicken. So will er sie bereit machen für den großen, kopernikanischen Perspektivenwechsel.

Frühe Science-Fiction

Eingehend beschreibt Kepler die Verhältnisse auf dem Mond, die Hitze während des zweiwöchigen Mondtages und die eisige Kälte während der ebenso langen Mondnacht. Er verbindet Wissenschaft mit Fiktion, ersinnt einen frühen Science-Fiction-Roman.

Im alten, erdzentrierten Weltbild ruhte die Erde im kosmischen Zentrum - und damit an einem völlig einzigartigen Ort der Schöpfung. Kopernikus hatte sie jedoch in Bewegung gebracht und damit den Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn gleichgesetzt. Seine Anhänger können entsprechend leichtherziger mit der Existenz von Lebewesen auf anderen, der Erde nun ja gleichgestellten Welten spekulieren: Auch der Kopernikaner Johannes Kepler bevölkert seinen Mond mit exotischen Bewohnern.

Keplers Romanfigur Duracoto besitzt autobiografische Züge. Duracotos Mutter Fiolxhilde bereitet Kräuteressenzen mit allerlei Zeremonien zu. Außerdem ist von "ausgemergelten alten Weibern" die Rede, "die auch sonst auf Böcken, Gabeln und schäbigen Mänteln reiten". Dämonen, Zaubertrank, fliegende Frauen: Das alles erinnert an Hexen.

Ein Teil des halbfertigen Manuskripts ist offenbar 1611 nach Tübingen gelangt, wo es laut Kepler für "Schwatz" in den Barbierstuben sorgt. Es wirft mutmaßlich auch ein schlechtes Licht auf seine Mutter Katharina. Johannes kennt ihren unruhigen Geist. Er weiß, dass die streitbare Witwe schon etliche Leonberger gegen sich aufgebracht hat. Jetzt wirft man ihr Schadenszauber und andere Schandtaten vor. Die Alte mische Gift und sei sogar durch eine verschlossene Türe marschiert! Im Dezember 1616 reist Katharina kurz zu ihrem Sohn nach Linz - was der angeblichen "Hexe" als Fluchtversuch auslegt wird.

Ungleiche Bahnradien

Kopernikus war antiken Idealen verhaftet: Auch seine Planeten ziehen grundsätzlich auf Kreisen und in absolut unveränderlichem Tempo dahin. Die nach seinem Modell berechneten Planetenbewegungen weichen merklich von den tatsächlichen, am Himmel beobachteten ab. Das schmälert die Überzeugungskraft seiner Kosmologie.

In Prag hat Kepler die überaus genauen Marsbeobachtungen Tycho Brahes ausgewertet - und die kopernikanischen Kreisbahnen schlussendlich mit Ellipsen ersetzt (1. Keplersches Gesetz). Er weiß außerdem: In Sonnennähe bewegen sich der Mars und die anderen Planeten rascher als in Sonnenferne; die solcherart wechselnde Geschwindigkeit lässt sich mit Keplers 2. Gesetz berechnen. Nun werden einige Kunstgriffe obsolet, die selbst der große Kopernikus noch bemühen musste. Johannes Kepler streitet für ihn und überwindet ihn gleichzeitig.