In Kiew hat unlängst jemand zu mir gesagt: Bei den Maidan-Protesten haben wir Europa gesucht, aber die Ukraine gefunden. Indem Putin die Ukraine zum Feind erklärt hat, hat er den Ukrainern eine klare Identität gegeben, nun wissen Sie endlich, dass sie keine Russen sind, meinte ein anderer.

Weil Russland ein autoritäres Land ist, kann der Kreml schnell und entschlossen agieren. Aber die politische Führung macht Fehler: Putin ist nicht in der Lage, die Realitäten zu sehen. Für den Kreml ist die ukrainische Zivilgesellschaft, die in den Maidan-Protesten Präsident Wiktor Janukowitsch aus dem Amt gejagt hat, eine CIA-Verschwörung. Die ukrainische Zivilgesellschaft existiert aber - und sie ist kein Geschöpf der CIA. Und genau deshalb war die Einschätzung des Kreml falsch, dass man nur die Ukraine ein paarmal schwer treffen müsse und dann wird diese Zivilgesellschaft kollabieren, weil sie ohnehin ein fake war.

Wann wird der Krieg in der Ukraine aufhören?

Wir können nicht darauf warten, was Putin macht oder nicht macht. Der ukrainische Staat und die ukrainische Wirtschaft müssen wiederaufgebaut werden. Das kann nicht warten. Mit der Ukraine hat die Europäische Union einen riesigen Nachbarstaat an ihren Außengrenzen, der Hilfe braucht. Diesem Staat diese Hilfe zuteil werden zu lassen, ist gut für die Ukraine, gut für die EU und auch gut für Russland. Und nachdem in der Ukraine viele Menschen russisch sprechen, kann man die Ukraine das freieste russischsprachige Land der Welt nennen. In der Ukraine gibt es Meinungsfreiheit, Redefreiheit, in der Ukraine ist Demokratie möglich. Wenn das in Kiew, Lwiw oder Odessa möglich ist, warum nicht auch in Moskau, St. Petersburg, Nischni Nowgorod oder Wladiwostok? Wenn Europa und die USA der Ukraine helfen, dann hat auch die Zivilgesellschaft in Russland eine bessere Chance.