Kann das auch positive Seiten haben, sozusagen den Menschen bessern?

Bisweilen ja. Haushalte, die zum Beispiel einen Staubsauger-Roboter haben, künden davon, dass Staubsaugen über Nacht zu einer Männerdomäne geworden ist. Das hat die Diskussion um Gleichberechtigung nicht vermocht.

Wie intelligent sind Roboter wirklich, wie lernfähig sind sie?

Diese Maschinen sind noch immer nicht wirklich intelligent. Maschinelles Lernen bewegt sich innerhalb des Rahmens, den die Programmierer vorgeben. Eine Maschine, die zum Beispiel Bilder zu erkennen vermag, kann trainiert werden und sich verbessern, aber sie wird nicht plötzlich Rasen mähen. Und selbst der begrenzte Lernerfolg hängt von den Daten ab, die Sie dieser Maschine zur Verfügung stellen. Ein gutes Beispiel dafür, wie sehr das schief gehen kann, war der Chat Bot "Tay" von Microsoft. Der sollte von Menschen lernen, doch die Twitter-Gemeinde hat ihn innerhalb von 24 Stunden zum Rassisten umprogrammiert. Weil die Maschine natürlich nicht versteht, was sie sagt. Sie weiß nicht, was sie weiß. Sie hat kein kontextuelles Wissen, keine Selbstreflexion. Diese künstlich intelligenten Maschinen sind sehr eingeschränkt in ihren Interaktionsmustern. Das wird für Menschen einerseits recht schnell frustrierend und langweilig, andererseits könnte es auch sein, dass unser Verhaltensrepertoire verarmt, wenn man diese Technologien sehr massiv einsetzt oder sehr früh, etwa in Form von Teaching Robots in Kindergärten. Wir könnten verlernen, empathisch zu sein.

Obwohl das Verhaltensrepertoire der Maschinen so eingeschränkt ist?

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Maschine, die kommt, wenn Sie sie rufen. Und sofort wieder geht, wenn Sie sie nicht mehr brauchen. Selbst wenn Sie schimpfen, wird sie freundlich bleiben. Wenn Sie solchen Apparaten von klein auf ausgesetzt sind, verlieren Sie relativ schnell die Lust, sich mit den anstrengenden Eigenheiten echter Menschen auseinanderzusetzen, denn die sind mitunter grantig und unberechenbar, und sie machen nicht, was man will. Das kann furchtbar frustrierend und anstrengend sein, aber auch furchtbar schön, denn diese große Vielfalt an Verhaltensmöglichkeiten, an Eigenheiten macht das Menschsein aus. Das Verkümmern sozialer Kompetenzen im Umgang mit Maschinen ist eine reale Gefahr.

Glauben Sie, dass Roboter eines Tages Bewusstsein erlangen könnten?

Nach allem, was ich darüber weiß, fürchte ich mich nicht vor der so genannten Singularität. Die Sorge, dass Maschinen in Zukunft uns Menschen beherrschen und kontrollieren, ist für mich unbegründet. KI-Technologie hat aber einige Schattenseiten, die mir tatsächlich Angst machen. Dass Menschen KI-Technologien einsetzen, um anderen Menschen zu schaden, ist bereits heute Realität. Man kann schon jetzt KI-Programme und Roboter für bösartige Zwecke nutzen, denken Sie etwa an autonome Waffensysteme.